Daniela Behrens (SPD), Gesundheitsministerin Niedersachsen, spricht in der Landespressekonferenz im Landtag Niedersachsen. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Behrens begrüßt Booster-Empfehlung und Masern-Impfpflicht

Stand: 18.08.2022 19:36 Uhr

Niedersachsens Gesundheitsministerin Behrens hat erfreut reagiert auf die Stiko-Empfehlung für einen zweiten Booster gegen Corona ab 60 sowie die höchstrichterliche Bestätigung der Masern-Impfpflicht.

Menschen über 60 und Menschen ab fünf Jahren mit einem erhöhten Risiko für schwere Covid-19-Verläufe infolge einer Grunderkrankung sollten einen weiteren Booster erhalten, hieß es von der Ständigen Impfkommission (Stiko). Mit dieser Empfehlung folge die Stiko der Einschätzung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und vielen weiteren Expertinnen und Experten, sagte Daniela Behrens (SPD) in einer Mitteilung am Donnerstag. "Sowohl die Bürgerinnen und Bürger als auch die Ärztinnen und Ärzte haben jetzt eine ganz klare Entscheidungsgrundlage für die zweite Auffrischungsimpfung." Behrens betonte, eine vierte Impfung verhindere gerade bei besonders gefährdeten Gruppen zuverlässig schwere Krankheitsverläufe. "Alle, die älter sind als 60 Jahre, sollten sich deshalb schon jetzt um eine zweite Auffrischungsimpfung kümmern und nicht auf die Zulassung der für den Herbst angekündigten Omikron-Impfstoffe warten."

Bundesverfassungsgericht: Masern-Impfpflicht verfassungsgemäß

Behrens begrüßte zudem die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Masern-Impfpflicht. Der Nutzen rechtfertige die Auflagen des Gesetzes, sagte Behrens am Donnerstag. Seit dem 1. März 2020 müssen alle einen Impfnachweis vorlegen, die neu in einer Schule, Kita oder ähnlichen Gemeinschaftseinrichtung tätig sind oder betreut werden. Für bereits Tätige oder Betreute war diese Pflicht wegen der Corona-Pandemie wiederholt aufgeschoben worden.

Masernimpfpflicht: Rund 1.000 Personen ohne Nachweis

Seit 31. Juli dieses Jahres müssen auch sie die Impfung nachweisen. Seitdem wurden in Niedersachsen laut Ministerium über das eigens eingerichtete Meldeportal etwa 1.000 Personen an die Gesundheitsämter gemeldet, die den Nachweis nicht erbracht haben. Diese Menschen würden zunächst aufgefordert, den Nachweis beim Gesundheitsamt nachzureichen. Danach können sie aufs Amt geladen werden. Auch Beschäftigungs- und Betretungsverbote, sowie Bußgelder bis zu 2.500 Euro seien möglich. Darüber entschieden die Gesundheitsämter.

Weitere Informationen
Ein Fläschchen mit Corona-Impfstoff. © Colourbox

Corona-Impfung: Zweiter Booster schon ab 60 Jahren

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt eine zweite Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus ab 60 Jahren. Dadurch sollten besonders gefährdete Menschen noch besser vor schweren Erkrankungen geschützt und Todesfälle vermieden werden. extern

Auf einem Impfausweis mit angekreuzter Masernimpfung liegen eine Spritze und ein Kugelschreiber. © picture alliance/Bildagentur-online/Ohde

Masern-Impfpflicht für Kita-Kinder ist verfassungsgemäß

Mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts bleibt die Pflicht zur Impfung gegen die Krankheit bestehen. Sie soll helfen, die Masern ganz auszurotten. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 18.08.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Infektion

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus der Region

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil bei der Veranstaltung "Jugend debattiert" im Niedersächsischen Landtag in Hannover. © picture alliance / Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte

"Jugend debattiert" im Landtag gegen Spitzenkandidaten

Junge Menschen sollten damit vor der Landtagswahl gezielt angesprochen werden. NDR.de übertrug die Debatte live. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen