Stand: 27.04.2018 11:51 Uhr

Verein will neue Ski-Schanze am Wurmberg

Es war ein schwerer Tag für so manchen Skisprung-Fan, als die Wurmbergschanze abgerissen wurde. Damals ging ein Stück "Harzer, deutsche und internationale Wettkampfgeschichte kaputt", hieß es am Tag, an dem der Schanzentisch zurückgebaut wurde. Das ist jetzt knapp vier Jahre her - und an der Stelle soll ein Aussichtsturm entstehen. Nun gibt es für die Liebhaber der Sports aber eine gute Nachricht: Der Wintersportverein Braunlage (WSV) will eine neue Ski-Schanze am Wurmberg bauen. Das hat der Vorsitzende Jens Koch in einem Bericht der "Goslarschen Zeitung" (Freitagsausgabe) angekündigt. Die Kosten für eine 110-Meter-Schanze belaufen sich demnach auf bis zu sechs Millionen Euro. Das Geld will der Verein mit Hilfe von Fördermitteln und Sponsoren zusammenbekommen.

Zur Nachwuchsförderung

Anders als ihr Vorgänger, der hoch oben auf dem Gipfel thronte und auf dem bis 2011 jedes Jahr internationale Skispringen stattfanden, soll die geplante Schanze Teil der bereits vorhandenen Anlage am Brockenweg sein. Sie befinden sich am Südfuß des Wurmbergs. Der Grund für die Idee zum Neubau: Koch, der laut "Goslarschen" selbst den Springer-Nachwuchs trainiert, ist verärgert über den Umstand, dass der Verein seine Talente wegen besserer Trainingsbedingungen ins thüringische Oberhof schicken muss, wenn sie 14 oder 15 Jahre alt sind.

Ist eine Förderung vom Land möglich?

In der Jahreshauptversammlung habe Koch die Pläne für eine neue große Schanze vorgestellt. Ein Neubau würde nicht nur dem Sport dienen, sondern auch dem Tourismus. In einer nicht öffentlichen Sitzung des Gremiums für Projekte der Konsolidierungs- und Entwicklungspartnerschaft habe er laut Bericht seine Pläne bereits gezeigt. Wegen der hohen Kosten hätte er dort aber keine Unterstützung gefunden. Nun hoffe der Vereinsvorsitzende, dass der WSV 600.000 Euro Sponsorengelder zusammenbekommt. Sie würden offenbar reichen, denn die Förderung für den Bau der Schanze könnte 90 Prozent betragen. Derzeit aber verhandele Braunlage laut "Goslarschen" mit dem Land Niedersachsen über die Rückforderung eines Fördergeldes, das sie für den Ausbau der mittlerweile abgerissenen Schanze im Jahr 2001 bekommen hatte. So dürfte es nicht einfach sein, eine Förderung für den neuen Bau aus Hannover zu bekommen.

Karte: Wo soll die Schanze am Wurmberg stehen?

Weitere Informationen
Nordhang des Skigebiets am Wurmberg mit Blick zum Brocken © Wurmbergseilbahn Braunlage

Braunlage: Mehr Ski geht nicht im Norden

Gondelbahn, Sessellift und diverse Skipisten: Braunlage im Oberharz setzt voll auf Wintersport. Die längste Abfahrt vom Wurmberg ist mehr als 2,6 Kilometer lang. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 27.04.2018 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Männer sitzen bei gutem Wetter in einem Biergarten. © picture alliance/dpa/Tom Weller Foto: Tom Weller

Diese Corona-Regeln gelten jetzt in Niedersachsen

In Kommunen mit Inzidenz unter 100 dürfen Außengastronomie und Handel öffnen. Auch ist Urlaub im eigenen Land erlaubt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen