Stand: 27.02.2018 18:00 Uhr  | Archiv

VW will Richter wegen Befangenheit ausschließen

Der Wolfsburger Volkswagen-Konzern versucht über seine Anwälte, einen mit der Diesel-Affäre befassten Richter wegen Befangenheit von einem Verfahren beim Landgericht Stuttgart ausschließen zu lassen. Nach NDR Informationen hat das Unternehmen eine 37-seitige Beschwerde eingereicht. Es handele sich um einen beispiellosen Fall einer unsachgemäßen Verfahrensführung durch einen Richter, heißt es in der Beschwerde der VW-Anwälte. Und weiter: Es sei bereits zu "zahlreichen schwerwiegenden Verfahrensverstößen" gekommen. Der Richter strebe eine öffentliche Vorverurteilung des Autokonzerns an.

Videos
VW-Logo.
1 Min

Ex-Manager geht juristisch gegen Kündigung vor

Der frühere VW-Manager Oliver Schmidt klagt gegen seine fristlose Kündigung. VW hatte ihn entlassen, nachdem er in den USA verurteilt worden war - wegen seiner Rolle im Abgas-Skandal. 1 Min

Richter weist Vorwürfe zurück

Der betroffene Jurist hat sämtliche Vorwürfe in einer schriftlichen Erklärung zurückgewiesen, die dem NDR vorliegt. Er hatte in dem Verfahren regelmäßig gebohrt und nachgefragt und VW zur Vorlage brisanter Dokumente gezwungen, sagte er. Beim Landgericht Stuttgart klagen in einem sogenannten Kapitalanleger-Musterverfahren etwa 150 VW-Kleinaktionäre wegen erlittener Kursverluste infolge des Diesel-Skandals. Der führende Anwalt in dem Verfahren, Andreas Tilp, kritisierte den Befangenheitsantrag von VW und sprach von einem "Versuch, einen unbequemen Richter kalt zu stellen".

Weitere Informationen
Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Was ist bislang geschehen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 27.02.2018 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Polizisten gehen einen beleuchteten Weg entlang. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Zu hohe Inzidenz: Ausgangssperre im Landkreis Northeim

Ab Mittwoch greift in der Region die sogenannte Bundes-Notbremse mitsamt verschärften Regeln. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen