Stand: 03.02.2020 20:52 Uhr

VW investiert in neuen SUV für Lateinamerika

Arbeiter montieren einen VW Amarok im Volkswagen Werk General Pacheco bei Buenos Aires, Argentinien. © picture alliance / dpa Foto: Julian Stratenschulte
650 Millionen Dollar investiert VW in seinem argentinischen Werk in Pacheco. (Archivbild)

Rund 800 Millionen US-Dollar, umgerechnet rund 720 Millionen Euro, investiert der Volkswagen-Konzern in Argentinien. Teile des Geldes sollen in den Bau eines neuen SUV-Modells für Lateinamerika fließen. Um den neuen Stadtgeländewagen Tarek im Werk in Pacheco zu bauen, investiert der Konzern eigenen Angaben zufolge rund 650 Millionen Dollar in die Anlagen am Standort. Weitere 150 Millionen Dollar will VW in die Produktion eines neuen Getriebes für den europäischen Markt stecken. Gebaut wird es im zweiten argentinischen Werk am Standort Cordoba. Am Montag hatten sich VW-Markenproduktionsvorstand Andreas Tostmann und Lateinamerika-Chef Pablo Di Si mit dem argentinischen Präsidenten Alberto Fernandez in Berlin getroffen. VW ist seit 40 Jahren in Argentinien vertreten und beschäftigt dort mehr als 5.000 Mitarbeiter.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 04.02.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein abgerissenes Plakat mit der Aufschrift "Jesus" ©  2007 time. / Photocase Addicts GmbH,

Corona: Politik schaut genauer auf religiöse Gemeinden

Gottesdienste und religiöse Feiern ab zehn Personen sind anmeldepflichtig. Gläubige müssen medizinische Masken tragen. mehr

Justitia mit einem VW Logo (Montage) © PantherMedia Foto: manfredxy

Ex-VW-Ingenieur kommt aus der Haft frei

Oliver Schmidt wird aus der JVA Uelzen entlassen. Das hat das Landgericht Lüneburg am Mittwoch entschieden. extern

Eine Person unterstützt einen Jungen bei der Bearbeitung einer Schulaufgabe. © picture alliance / ROBIN UTRECHT

Niedersachsen befreit Grundschüler von Präsenzpflicht

Die Landesregierung setzt auf Homeschooling light: Erst- bis Viertklässler können in die Schule gehen, müssen aber nicht. mehr

Das Logo der IG Metall (weißes "IGM" auf roten Grund im Dreieck). © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Karmann

Zweite Runde der Metall-Tarifgespräche für Niedersachsen

Die IG Metall fordert vier Prozent mehr Geld für die Beschäftigten. Die Arbeitgeber lehnen höhere Löhne ab. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen