Stand: 03.05.2016 18:00 Uhr  | Archiv

VW hat mit Rückruf von Golf-Diesel begonnen

Eine Sonde eines Gerätes zur Abgasuntersuchung für Dieselmotoren steckt im Auspuffrohr eines VW Golf 2.0 TDI. © dpa-Bildfunk Foto: Patrick Pleul
Zunächst werden rund 15.000 Golf zurückgerufen. (Archiv)

In der Abgas-Affäre hat Volkswagen nach wochenlanger Verzögerung am Dienstag mit dem Rückruf beim Golf begonnen. Zunächst sollen 15.000 Besitzer von manipulierten Dieselfahrzeugen des Typs Golf TDI Blue Motion per Post über die vorgezogenen Software-Umrüstung informiert werden. In Deutschland sind knapp 4.000 Fahrzeuge betroffen. Zeitgleich schaltete VW für die rund 2.000 Vertragswerkstätten auch das Update frei, das diese für die Software-Umrüstung benötigen. Grundsätzlich seien die Werkstätten nun sofort in der Lage, "die Aktion bei den Modellen durchzuführen", sagte ein VW-Sprecher. Allerdings gilt das Update nur für Golf-Modelle mit 2,0 Liter-Motor und Schaltgetriebe.

Golf-Diesel wird Passat vorgezogen

Die große Masse des weltweit meistverkauften VW-Modells mit der Betrugssoftware muss damit weiter auf den Rückruf warten. So wie die Besitzer von rund 160.000 VW-Passat-Modellen, die eigentlich bereits Ende Februar zurückgerufen werden sollten. Da das Kraftfahrt-Bundesamt - offenbar wegen Problemen mit den Verbrauchswerten - bislang aber die Freigabe verweigert, wurde der Golf-Diesel vorgezogen.

Audi: 13.500 Umrüstungen in vier Wochen

Weltweit sind von den Abgas-Manipulationen rund elf Millionen Fahrzeuge betroffen, darunter sind auch etwa 2,1 Millionen Fahrzeuge von Audi. Die VW-Tochter hat vier Wochen nach Start des ersten Rückrufs bislang 13.500 manipulierte Fahrzeuge umgerüstet. Noch seien aber nicht alle der 191.000 betroffenen europäischen Audi-Kunden kontaktiert worden, so ein Unternehmenssprecher. Allein in Deutschland müsste das Update bei rund 46.000 Audi-Modellen aufgespielt werden.

Weitere Informationen
Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Der finanzielle Schaden geht in die Milliarden. Und nach Winterkorn und Müller ist nun Diess VW-Chef. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 03.05.2016 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Bei einem Streikposten eht eine Verdi-Fahne im Wind. © NDR

Erneuter Warnstreik im öffentlichen Dienst am Mittwoch

Beschäftigte etwa in Braunschweig, Salzgitter und Langenhagen sollen die Arbeit niederlegen. Auch Kitas sind betroffen. mehr

Stilisierte Coronaviren überziehen eine Karte von Norddeutschland © imago images Foto: Science Photo Library

Corona: Infektionszahlen steigen, Einschränkungen nehmen zu

In sieben niedersächsischen Kommunen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz mittlerweile über dem Grenzwert von 50. mehr

Das CDU Logo (links) und das Niedersachsenlogo (rechts). © NDR

CDU sagt heutige Geburtstagsfeier in Goslar wegen Corona ab

Die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer sollte 70 Jahre nach dem ersten Bundesparteitag eine Festrede halten. mehr

Eine Luftaufnahme zeigt den Sartoriusneubau Göttingen. © Thomas Meder

Sartorius steigert Gewinn in diesem Jahr deutlich

Der Göttinger Pharma- und Laborzulieferer profitierte von einer steigenden Nachfrage wegen der Corona-Pandemie. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen