VW-Prozess: Anklage untermauert Vorwürfe gegen Winterkorn

Stand: 16.09.2021 13:22 Uhr

Zur Eröffnung des Strafverfahrens gegen vier frühere VW-Führungskräfte hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig ihre Vorwürfe bekräftigt - insbesondere gegen den damaligen Konzernchef Winterkorn.

Die ehemaligen Führungskräfte des Autobauers müssen sich seit Donnerstag vor dem Landgericht Braunschweig unter anderem wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs mit manipulierter Software in Millionen Autos verantworten. Martin Winterkorn ist zunächst nicht im Prozess dabei: Der Verfahrensteil gegen ihn wurde vom Gericht aufgrund gesundheitlicher Probleme nach einer Operation abgetrennt und soll zu einem späteren Zeitpunkt starten. Wann genau, ist noch unklar. Doch bereits am ersten Prozesstag war Winterkorns Rolle Thema: Die Ankläger hoben die aus ihrer Sicht klare Mitverantwortung des Ex-Konzernchefs hervor.

Videos
Die NDR Wirtschaftsredakteurin Hilke Janssen bespricht den Strafprozess gegen Volkswagen bei "Hallo Niedersachsen".
6 Min

Strafprozess gegen VW-Ingenieure in Diesel-Affäre beginnt

Sechs Jahre nach dem Bekanntwerden des Abgasskandals stehen vier Führungskräfte in Braunschweig vor Gericht. 6 Min

Notiz in "Wochenendpost" soll Winterkorn informiert haben

Deutlich bevor der Konzern im Herbst 2015 den Betrug mit der Abschalteinrichtung in Dieselfahrzeugen gegenüber den US-Behörden einräumte, hätten nicht nur leitende Ingenieure und einige Mitglieder des mittleren Managements, sondern auch der Vorstandsvorsitzende von der Täuschungsstrategie gewusst, erklärte eine Staatsanwältin am Donnerstag. Nach Überzeugung der Anklagebehörde erfuhr Winterkorn etwa über die Notiz eines Vertrauten in seiner "Wochenendpost" relativ frühzeitig, dass Dieselautos in den USA bei Tests von Wissenschaftlern im Jahr 2014 die zulässigen Stickoxid-Grenzwerte um das bis zu 15- bis 35-Fache überschritten.

Weitere Informationen
Der Auspuff eines Volkswagen-Pkw ist vor der Silhouette des VW-Verwaltungshauses in Wolfsburg zu sehen. © picture alliance/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

VW-Strafprozess: Ein Schritt in Richtung Gerechtigkeit?

In Braunschweig beginnt heute der Strafprozess zur VW-Dieselaffäre. Ex-Konzernchef Winterkorn ist aber nicht dabei.(16.09.2021) mehr

"Wir haben beschissen"

Laut Anklage nahm Winterkorn das zur Kenntnis, stoppte aber die weitere Verwendung der Betrugssoftware in Diesel-Autos nicht. "Er entschied sich gegen eine Offenlegung und hoffte, die Rechtsverstöße weiter verschweigen zu können", hieß es in der Verlesung der Anklage. Spätestens bei einer Manager-Besprechung Ende Juli 2015 sei die Abschaltautomatik offen thematisiert worden. Winterkorn habe seinen Vertrauten zur Vorbereitung angerufen. Dieser habe dem damaligen Konzernchef gesagt: "Wir haben beschissen."

Anklage: Alle einig, Abschaltfunktion zu verschweigen

Während der Sitzung sei unter anderem der Umfang drohender Strafzahlungen für rund 500.000 manipulierte Dieselfahrzeuge in den Vereinigten Staaten diskutiert worden. Leitende Ingenieure hätten einen Wutausbruch von Winterkorn befürchtet - der sei jedoch ausgeblieben, hieß es in der Anklage weiter. Alle Anwesenden seien sich einig gewesen, die Abschaltfunktion gegenüber der kalifornischen Umweltbehörde CARB weiterhin zu verschweigen. Ein in Braunschweig ebenfalls angeklagter hoher Entwickler habe daraufhin bemerkt, da sei etwas "voll schiefgelaufen."

133 Verhandlungstage bis 2023 angesetzt

Wegen des großen öffentlichen Interesses wird der Prozess zunächst in der Stadthalle Braunschweig verhandelt. Das Landgericht hat 133 Verhandlungstage bis 2023 angesetzt. Im Fall einer Verurteilung drohen den Angeklagten mindestens sechs Monate Haft, in schweren Fällen bis zu zehn Jahre. Teilweise werden den Angeklagten wegen der in Zulassungsverfahren und Papieren falsch deklarierten Diesel-Abgaswerte noch Delikte wie Steuerhinterziehung, strafbare Werbung sowie Beihilfe vorgeworfen.

Weitere Informationen
Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, blickt in die Ferne. © picture alliance/dpa Foto:  Bernd von Jutrczenka

Prozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn wird später eröffnet

Das Strafverfahren gegen den Ex-Manager wurde erneut verschoben - zum dritten Mal. Wann muss er nun vor Gericht? mehr

Martin Winterkorn verlässt eine Sitzung des Abgas-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestags. © picture alliance/dpa/Bernd von Jutrczenka Foto: Bernd von Jutrczenka

VW: Winterkorn soll elf Millionen Euro Schadenersatz zahlen

Der Konzern und der Ex-Vorstandsvorsitzende haben sich offenbar geeinigt. Zuvor hatte VW eine Milliarde Euro gefordert. mehr

Weitere Informationen
Der Kopf von Martin Winterkorn neben einem VW-Logo. © picture alliance / Bernd von Jutrczenka / dpa unsplash / Erik Mclean Foto: picture alliance / Bernd v. Jutrczenka; unsplash / Erik Mclean, Paul Wong

Winterkorn und seine Ingenieure

VW war über Jahre in ein Geflecht aus Täuschungen und Tricks verstrickt. Was geschah wirklich beim Dieselskandal? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.09.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Schild weißt auf die 2G-Regel hin. © picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer Foto: Michael Bihlmayer

Corona in Niedersachsen: Der Spagat zwischen 3G und 2G

Die freiwillige Option auf 2G verspricht große Lockerungen und Freiheiten - sorgt aber auch für unterschiedliche Regeln. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen