Vier Angeklagte im VW-Prozess stehen in der Stadthalle Braunschweig. (Bildmontage) © dpa Foto: Julian Stratenschulte

VW-Dieselprozess: "Ein Scheitern war nicht erlaubt"

Stand: 07.10.2021 16:47 Uhr

Im Betrugsprozess zur VW-Dieselaffäre hat das Landgericht Braunschweig am Donnerstag erstmals die angeklagten Ex-Manager befragt. Das Verfahren hatte vor drei Wochen in der Stadthalle begonnen.

Der Vorsitzende Richter sagte, so wolle er ein besseres Verständnis für die Arbeitsabläufe entwickeln. Unter anderem sagte ein Ingenieur zu dem Projekt "US 07" aus, mit dem VW einen "sauberen Diesel" auf den US-Markt bringen wollte. "Ein Scheitern an der Stelle war nicht erlaubt", sagte der Ex-Manager. Mit Vorgesetzten habe er allerdings nicht über die Einführung einer Umschaltfunktion gesprochen. Im September hatte der Mann bereits Fehler eingeräumt und gesagt, es versäumt zu haben, "rechtzeitig aus diesem Projekt auszusteigen". Die Hauptverantwortung für die mutmaßlich jahrelange Vertuschung schrieb er dem Topmanagement um Ex-Konzernchef Martin Winterkorn zu.

Videos
Die Stadthalle Braunschweig ist für den VW-Prozess zu einem Gerichtssaal umfunktioniert. © NDR
1 Min

VW-Prozess beginnt in Braunschweig

Vier Angeklagte müssen sich seit Donnerstag vor Gericht verantworten. Martin Winterkorn ist wegen Krankheit nicht dabei. (16.09.2021) 1 Min

Wer wusste was zu welchem Zeitpunkt?

Die vier Angeklagten haben mit teils mehrstündigen Statements auf die Vorwürfe reagiert. Die Verbindungen sind kompliziert. Die Führungskräfte gaben in dem Verfahren teils Fehleinschätzungen zu, teils steht Aussage gegen Aussage. Die Ingenieure, die die illegale Abschalteinrichtung vorgeschlagen haben sollen, sagen sinngemäß: Wir äußerten Bedenken und warnten vor Konsequenzen. Die Vorgesetzten entgegneten: Es wurde über Probleme gesprochen, nie aber über ungesetzliches Handeln.

Verfahren gegen Winterkorn abgetrennt

Den vier Männern wird im sogenannten VW-Dieselskandal unter anderem gewerbs- und bandenmäßiger Betrug mit manipulierter Software vorgeworfen. Angeklagt ist auch Ex-Vorstandschef Martin Winterkorn. Der Verfahrenskomplex gegen den 74-Jährigen bleibt wegen dessen gesundheitlicher Probleme abgetrennt. Der Ex-Konzernchef ist sich "keines Fehlverhaltens bewusst". Für den großen Diesel-Prozess sind bis Sommer 2023 mehr als 130 Verhandlungstage geplant.

Weitere Informationen
Das VW-Logo auf dem Dach des Markenhochhauses Volkswagen in Wolfsburg. © picture alliance/Fotostand/Matthey Foto: Matthey

VW zu Schadenersatz für europäische Kunden aufgefordert

EU und Verbraucherschutz erhöhen den Druck auf Volkswagen: Auch in anderen EU-Staaten sollten Geschädigte Geld erhalten. (28.09.2021) mehr

Einer der vier Angeklagten sitzt bei Prozessbeginn in der Stadthalle Braunschweig. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

VW-Dieselprozess: Schlappe für Verteidiger von VW-Managern

Ihr Antrag auf Aussetzung des Verfahrens wegen offener Fragen ist vom Braunschweiger Landgericht abgelehnt worden. (23.09.2021) mehr

Ein Justizbeamter steht zur Prozessbeginn in der Stadthalle Braunschweig. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

VW-Betrugsprozess: Schwere Vorwürfe gegen Ex-Chef Winterkorn

Ein Angeklagter sagte am Dienstag vor Gericht aus, dass Winterkorn versucht habe, den Betrug zu verschleiern. (22.09.2021) mehr

Der Auspuff eines Volkswagen-Pkw ist vor der Silhouette des VW-Verwaltungshauses in Wolfsburg zu sehen. © picture alliance/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

VW-Strafprozess: Ein Schritt in Richtung Gerechtigkeit?

In Braunschweig beginnt heute der Strafprozess zur VW-Dieselaffäre. Ex-Konzernchef Winterkorn ist aber nicht dabei. (15.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 07.10.2021 | 17:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blick in die Baumkronen von Buchen im Naturwald "Limker Strang". © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Wildnisgebiet im Solling: Bei Uslar entsteht neuer Naturwald

Die Waldwildnis im Harz wächst weiter: Ein 1.000 Hektar großes Areal kommt hinzu. Aus der Holzwirtschaft kommt Kritik. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen