Stand: 30.06.2020 11:28 Uhr

VW-Diesel-Vergleich: 750 Millionen Euro überwiesen

Der Auspuff eines Volkswagen-Pkw ist vor der Silhouette des VW-Verwaltungshauses in Wolfsburg zu sehen. © picture alliance/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte
Rund 90 Prozent der betroffenen Dieselkunden haben den Vergleich mit VW akzeptiert. (Archivbild)

Für VW und Tausende Dieselfahrer geht ein Kapitel im Abgasskandal so langsam zu Ende: Die Zahlungen an Volkswagen-Kunden im Dieselvergleich stehen kurz vor dem Abschluss. In rund 240.000 Fällen seien insgesamt mehr als 750 Millionen Euro überwiesen worden, teilte der Autobauer am Dienstag mit. Das Online-Portal ist demnach noch eine knappe Woche in Betrieb. Am 6. Juli soll es geschlossen werden. Danach können Kunden ihre Unterlagen nur noch per Post einreichen.

Videos
Luftaufnahme Headquarter-Gebäude VW
2 Min

BGH: VW muss Diesel-Fahrer entschädigen

Gezielte Täuschung: Der BGH hat entschieden, dass Volkswagen Auto-Besitzern, die sich einen vom Abgas-Skandal betroffenen Diesel gekauft hatten, Schadenersatz zahlen muss. 2 Min

Zu 90 Prozent Einigungen

Laut VW ist der Vergleich inzwischen "im Wesentlichen abgewickelt". Einige Tausend Ansprüche würden derzeit noch geprüft oder seien in der Umsetzung, heißt es. Mit einer größeren Veränderung der Zahlen rechne man bis zur kommenden Woche nicht mehr. Mit den Dieselkunden, die anspruchsberechtigt seien, habe man sich zu mehr als 90 Prozent einigen können. Je nach Alter und Typ des Fahrzeugs wurden Beträge zwischen 1.350 und 6.257 Euro angeboten.

Nur Käufe vor 2016 berücksichtigt

Ursprünglich hatten sich sogar 470.000 Dieselfahrer für die Musterfeststellungsklage registriert. In den Verhandlungen einigte man sich aber darauf, nur Kunden zu berücksichtigen, die ihren Wagen vor dem 1. Januar 2016 gekauft hatten. VW hatte im September 2015 zugegeben, millionenfach Abgaswerte von Dieselautos mit einer Software manipuliert zu haben.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 30.04.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine elektronische Anzeigetafel mit dem Wort "Impfzentrum" und ein Plakat mit der Abbildung einer Spritze weisen den Weg zum Impfzentrum auf dem Messegelände in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Erstimpfung: Lange Wartelisten - Land beschwichtigt

Niedersachsens Gesundheitsministerium rechnet nur mit wenigen Absagen. Kommunen erwarten aber immer längere Wartelisten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen