Stand: 13.02.2023 20:37 Uhr

Uni-Klinikum in Göttingen: Service-Personal streikt erneut

Beschäftigte der Göttinger Uni-Klinik demonstrieren auf einer Straße in der Innenstadt für mehr Lohn. © NDR Foto: Jens Klemp
Beschäftigte der Uni-Klinik in Göttingen fordern 20 Prozent mehr Geld. Sie wollen so bezahlt werden wie Kolleginnen und Kollegen mit älteren Verträgen. (Themenbild)

Die Servicekräfte an der Universitätsmedizin Göttingen wollen am Dienstag ihren Streik fortsetzen. Das hatten die Beschäftigten laut der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di am vergangenen Freitag beschlossen. Während des Streiks gibt es einen Notdienst am Klinikum. Bereits am vergangenen Donnerstag und Freitag hatten die Servicekräfte ihre Arbeit niedergelegt. Sie fordern mehr Geld und denselben Tarifvertrag wie länger Beschäftigte. Ver.di kritisiert, die Geschäftsführung der UMG Klinikservice GmbH (KSG) habe weiter kein verbessertes Angebot vorgelegt. Es werde versucht, die Streikenden unter Druck zu setzen, um die niedrigen Löhne festzuschreiben. Die Gewerkschaft fordert 20 Prozent mehr Lohn. Das Angebot der Arbeitgeber sei schöngerechnet, so ver.di. Die Geschäftsführung operiere mit falschen Zahlen. "Hier von Niedriglohn zu sprechen, zeugt von fehlender Kenntnis der Tariflandschaft im Reinigungssektor", sagte dagegen KSG-Geschäftsführer Marcus Bühre. Das Angebot liege deutlich über dem bundesweiten Tarif für das Gebäudereiniger-Handwerk.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 13.02.2023 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Montage: Schatten eines Jungen vor Kirchenbänken. © picture-alliance

Missbrauch? Kirche leitet Verfahren gegen Ex-Pastor ein

Der Mann soll sexuelle Gewalt in einer christlichen Gemeinschaft in Göttingen ausgeübt haben. Betroffene hatten sich gemeldet. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen