Stand: 23.09.2015 06:48 Uhr  | Archiv

Schwarze Tage für Volkswagen

von Marc Wichert

Dunkle Wolken über Wolfsburg - Gewinnwarnung, Kursverlust, Ermittlungen von Behörden weltweit, mögliche milliardenschwere Strafzahlungen sowie Schadensersatzklagen, ein immenser Imageverlust. Welcher dieser Punkte schwerer wiegt, welcher leichter zu verkraften ist, lässt sich noch gar nicht eindeutig sagen im Skandal um manipulierte Abgastests beim niedersächsischen Autokonzern. Vieles ist noch zu unklar. Zumindest den Forderungen nach einem Rücktritt hat VW-Chef Martin Winterkorn am Dienstag eine Absage erteilt. In einer an die VW-Belegschaft gerichteten Videobotschaft entschuldigt er sich bei den Mitarbeitern, den Kunden und der Öffentlichkeit. "Es tut mir unendlich leid", sagt er wörtlich. Und das Präsidium des Aufsichtsrats ist offenbar darum bemüht, den Schaden möglichst schnell möglichst gering zu halten: Es kam bereits am Dienstagabend zu einer Krisensitzung zusammen - nicht erst wie ursprünglich angekündigt am Mittwoch. Was dort besprochen wurde, darüber allerdings wurde vonseiten des innersten Zirkels des VW-Kontrollorgans geschwiegen.

VIDEO: Abgas-Skandal: VW-Chef Winterkorn unter Druck (7 Min)

Erklärung? Fehlanzeige

Unklar ist weiterhin das gesamte Ausmaß der Manipulationen. Eine Börsen-Mitteilung des Konzerns vom Dienstag hat eher noch weitere Fragen aufgeworfen als beantwortet. Demnach seien weltweit etwa elf Millionen Fahrzeuge betroffen. Nur in diesen sei der Motor "EA 189" verbaut, bei dem "eine auffällige Abweichung zwischen Prüftstandwerten und realem Fahrbetrieb festgestellt" wurde. Gleichzeitig schreibt VW, dass die Motor-Software, die für die Manipulationen verantwortlich ist, auch in anderen Diesel-Fahrzeugen des Konzerns vorhanden sei. Bei der Mehrheit dieser Motoren habe die Software allerdings keine Auswirkungen, schreibt VW - ohne zu erklären, warum.

VW ist schlagartig rund 27 Milliarden Euro weniger wert

In der gleichen Mitteilung - für VW als Aktiengesellschaft eine Pflichtinformation an die Börse - gab VW bekannt, dass der Dax-Konzern allein im dritten Quartal 6,5 Milliarden Euro gewinnmindernd zurückstellen werde, und zwar "zur Abdeckung notwendiger Service-Maßnahmen und weiterer Anstrengungen." Das allein sind schon mehr als ein Drittel des Gesamtgewinns des Jahres 2014. Die Anleger reagierten dementsprechend: Nachdem das Papier schon am Montag 18,6 Prozent an Wert verloren hatte, sank der Wert der Aktie bis Dienstagnachmittag noch mal um weitere 19 Prozent. VW ist damit seit Bekanntwerden des Abgas-Manipulationen am Wochenende rund 27 Milliarden Euro weniger Wert.

Zahlreiche Staaten fordern Klarheit

In den USA drohen VW zudem strafrechtliche Ermittlungen, sogar der US-Kongress will sich mit dem Thema befassen. Die amerikanische Umweltschutzbehörde EPA wirft VW vor, mithilfe einer speziellen Software die Resultate von Abgasuntersuchungen geschönt zu haben. Das beanstandete Programm soll aufgrund technischer Parameter wie dem Steuerradwinkel und typischen Geschwindigkeitsabfolgen erkannt haben, dass sich das Fahrzeug gerade in einem Emissionstest befindet. Nur in diesen Fällen soll das Programm das Abgas-Kontrollsystem aktiviert haben. Mittlerweile forderten auch zahlreiche andere Länder wie Südkorea und Australien Aufklärung über die Manipulationen oder kündigten wie Italien eigene Untersuchungen an.

Experte sieht sogar Jobs gefährdet

Wie es nun weitergeht, dürfte frühestens am Mittwoch nach einem zweiten Treffen des Präsidiums des VW-Aufsichtsrats feststehen. Allenthalben wird Aufklärung gefordert, auch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Das Umweltbundesamt wirft VW vor, die Gesundheit von Menschen zu gefährden, Umweltverbände warfen VW gar Körperverletzung vor, weil der Schadstoffausstoß der Dieselmotoren weit höher liege als erlaubt. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaft, Marcel Fratzscher, sieht Jobs bei VW und vielen Zulieferern gefährdet und warnte vor einer Beschädigung des Qualitätsbegriffs "made in Germany".

Weitere Informationen
VW-Konzernchef Martin Winterkorn spricht in einer Videobotschaft über den VW-Abgasskandal.
3 Min

Winterkorn: "Es tut mir unendlich leid"

VW-Chef Winterkorn hat erklärt, dass der Konzern nun alles tue, um den Abgas-Skandal aufzuklären. Er entschuldigte sich bei "der gesamten Öffentlichkeit". 3 Min

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) im Interview mit dem NDR und der ARD. © NDR
1 Min

"Der wirtschaftliche Schaden ist entstanden"

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) setzt im VW-Abgas-Skandal auf die Kontrollgremien des Konzerns. Man müsse jetzt damit anfangen, Vertrauen zurückzugewinnen. 1 Min

Flaggen mit den Marken des VW-Konzerns © dpa

Die 13 Marken des VW-Konzerns

Italienische Stiere, britische Königskarossen, schwedische Wuchtbrummen - VW vereint unter seinen 13 Marken unterschiedlichste Auto-Typen und den Dienstleister Moia. Bildergalerie

VW möchte bis 2018 Weltmarktführer in  in allen Kategorien werden: ökonomisch, ökologisch, beim Gewinn, beim Absatz.....etc. © imago, Fotolia Foto: sepp spiegl, mibPhoto

VW auf dem Weg an die Weltspitze

Bis 2018 will Volkswagen größter Autobauer der Welt werden. Aber es geht nicht nur um Größe. Auch technologisch und ökologisch will Volkswagen die Konkurrenz abhängen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 22.09.2015 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Herbert Diess spricht bei einer VW-Veranstaltung. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Showdown bei VW bleibt vorerst aus: Kein Beschluss zu Diess

Am Dienstagabend tagte die Aufsichtsratsspitze. Zur Zukunft von VW-Chef Diess wurde noch keine Entscheidung getroffen. mehr

Eine Bildmontage zeigt Jörn Ehlers(links) und  Dr. Holger Hennies. © Landvolk Niedersachsen Foto: NDR

Niedersächsisches Landvolk wählt neuen Präsidenten

Um den Posten von Albert Schulte to Brinke haben sich seine Stellvertreter Jörn Ehlers und Holger Hennies beworben. mehr

Ein Mitarbeiter im Rollstuhl bei Montagearbeiten. © dpa-Bildfunk Foto: Hendrik Schmidt

Corona-Pandemie: Werden Menschen mit Behinderung vergessen?

Verbände und Einrichtungen beklagen fehlende Teilhabe an Corona-Entscheidungen. Sie fordern barrierefreie Impfkampagnen. mehr

Das Bild zeigt eine Raststätte aus der Vogelperspektive. © NDR

Lkw-Fahrer dürfen jetzt wieder in Autohöfen einkehren

Im November mussten sie ihre Mahlzeiten im Lkw zu sich nehmen. Das hat sich mit der neuen Corona-Verordnung geändert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen