Die Stadthalle Braunschweig ist für den VW-Prozess zu einem Gerichtssaal umfunktioniert. © NDR

Prozess-Marathon in Braunschweig: Der VW-Abgasbetrug

Stand: 14.10.2021 09:28 Uhr

Seit Mitte September stehen in Braunschweig vier Ex-VW-Manager wegen des Dieselskandals vor Gericht. Nach acht Verhandlungstagen stellt sich Ernüchterung ein - auch weil ein wichtiges Gesicht fehlt.

von Jörg Ihßen

Bei der juristischen Aufrollung dieses beispiellosen Wirtschaftskrimis fehlt das Gesicht dieses Betrugsskandals, das vom ehemaligen Vorstandschef Martin Winterkorn, auf der Anklagebank. Das Verfahren gegen ihn wurde abgetrennt. Die von der Staatsanwaltschaft eingereichte Beschwerde dagegen hat das Oberlandesgericht Braunschweig abgelehnt.

Weitere Informationen
Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, kommt als Zeuge zur Sitzung des Abgas-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages in Berlin. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd von Jutrczenka

Winterkorn-Prozess: Abtrennung des Verfahrens ist rechtmäßig

Der Diesel-Betrugsprozess wird weiter ohne den Ex-VW-Chef geführt. Die Staatsanwaltschaft hatte Beschwerde eingelegt. (29.09.2021) mehr

Schlechte Akustik in der Stadthalle

Zum anderen liegt es an der Dauer dieses Strafverfahrens. 125 weitere Verhandlungstage sind angesetzt. Bis zum Sommer 2023. Die kommenden Monate finden diese noch in der Stadthalle Braunschweig statt. Hier verhandelt die Strafkammer von einer Bühne herunter, geschätzt 20 Meter entfernt von der Besuchertribüne. Allein akustisch waren hier Redebeiträge besonders in den ersten Tagen nicht immer gut zu verstehen. Außerdem bleiben ohne die Anwesenheit vom ehemaligen VW-Chef Winterkorn viele der knapp 100 Besucherplätze unbesetzt. Das Gericht wird folgerichtig zum Ende des Jahres in kleinere Räume umziehen. Ab Januar wird der Prozess in Wolfenbüttel fortgesetzt.

Es drohen bis zu zehn Jahre Gefängnis

Jetzt müssen sich der ehemalige VW-Entwicklungsvorstand Heinz-Jakob-Neußer und drei Manager aus der zweiten und dritten Reihe in ihrer Funktion als Leiter der Aggregate-Entwicklung, der Abgasreinigung und der Antriebselektronik ohne den Hauptverantwortlichen vor Gericht verantworten. Ihnen wird sechs Jahre nach Auffliegen der Abgasmanipulation bei Millionen von Dieselfahrzeugen gewerbs- und bandenmäßiger Betrug in einem besonders schweren Fall vorgeworfen. Dafür drohen Freiheitsstrafen von bis zu zehn Jahren Haft.

Videos
Die Stadthalle Braunschweig ist für den VW-Prozess zu einem Gerichtssaal umfunktioniert. © NDR
1 Min

VW-Prozess beginnt in Braunschweig

Vier Angeklagte müssen sich seit Donnerstag vor Gericht verantworten. Martin Winterkorn ist wegen Krankheit nicht dabei. (16.09.2021) 1 Min

Verteidigung wegen weiterer Ermittlungen verärgert

Die Strafkammer des Landgerichts Braunschweig arbeitet sich acht Verhandlungstage nach Prozessbeginn mit der Befragung der Angeklagten ab. Zuvor hatte die Verteidigung nach der von Oberstaatsanwältin Elke Hoppenworth verlesenen Anklage die Staatsanwaltschaft scharf angegriffen, weil deren Ermittlungen noch immer nicht abgeschlossenen seien. Nach den Eingangsstellungnahmen der Rechtsanwälte haben die ersten Angeklagten dann persönlich Stellung genommen.

Angeklagte äußern sich zu Vorwürfen

Der Leiter der Abgasreinigung hat hierbei schwere Anschuldigungen gegen VW-Verantwortliche wie den mitangeklagten Entwicklungsvorstand Neußer und den damaligen VW-Chef Winterkorn erhoben, die er mehrfach über Abgas-Tricksereien informiert hätte. Der frühere Leiter der Antriebselektronik sagte aus, dass er keinen Betrug erkannt hätte und die Verantwortung bei den Leitern der Motorenentwicklung sehe. Der Leiter der Aggregate-Entwicklung berichtete, dass ihm bereits seit 2007 bekannt gewesen sei, dass die Diesel-Abgaswerte nicht eingehalten würden. Eine Betrugsabsicht sei für ihn aber nicht erkennbar gewesen.

Weitere Informationen
Vier Angeklagte im VW-Prozess stehen in der Stadthalle Braunschweig. (Bildmontage) © dpa Foto: Julian Stratenschulte

VW-Dieselprozess: "Ein Scheitern war nicht erlaubt"

Der Vorsitzende Richter hat am Donnerst ag erstmals die vier Ex-Manager befragt. Diese sind wegen Betruges angeklagt. (07.10.2021) mehr

Einer der vier Angeklagten sitzt bei Prozessbeginn in der Stadthalle Braunschweig. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

VW-Dieselprozess: Schlappe für Verteidiger von VW-Managern

Ihr Antrag auf Aussetzung des Verfahrens wegen offener Fragen ist vom Braunschweiger Landgericht abgelehnt worden. (23.09.2021) mehr

Ein Justizbeamter steht zur Prozessbeginn in der Stadthalle Braunschweig. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

VW-Betrugsprozess: Schwere Vorwürfe gegen Ex-Chef Winterkorn

Ein Angeklagter sagte am Dienstag vor Gericht aus, dass Winterkorn versucht habe, den Betrug zu verschleiern. (21.09.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 07.10.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Trainer Mark van Bommel vom VfL Wolfsburg © picture alliance/dpa/Revierfoto

VfL-Trainer van Bommel: "Müssen einfach gewinnen"

Die "Wölfe" haben seit sechs Pflichtspielen nicht gewonnen. Am Mittwoch soll in der Champions League in Salzburg der Bann gebrochen werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen