Stand: 10.11.2023 08:05 Uhr

Polizei in Wolfsburg verhindert Gewalt bei U-19-Spiel

Blaues Warnlicht eines Polizeiautos © panthermedia Foto: Chalabala
Eine derartige Eskalation hat es laut Polizei bei einem U19-Spiel in Wolfsburg noch nicht gegeben. (Themenbild)

Die Polizei in Wolfsburg hat nach eigenen Angaben am Mittwoch eine Massenschlägerei unter gewaltbereiten Fußballhooligans verhindert. Laut Polizei war ein Großaufgebot nötig, um die Ultras voneinander fernzuhalten. Demnach trafen bei dem Einsatz am Rande des U-19-Spiels etwa 90 Angehörige der Wolfsburger Ultra-Szene vor dem AOK-Stadion auf 80 Ultras aus Braunschweig. Die Polizei habe auch Schlagstöcke und Reizgas eingesetzt, um die beiden Lager zu trennen. Eine derartige Lage bei einem U-19-Spiel sei in Wolfsburg etwas Neuartiges gewesen, sagte eine Polizeisprecherin. Der VfL zeigte sich schockiert, weil auch Familien mit Kindern Zeugen der bedrohlichen Szenen geworden seien.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 10.11.2023 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Junge schwimmt in einem Schwimmbad © Colourbox Foto: Deyan Georgiev

DLRG will rollende Schwimmcontainer für Landkreis Göttingen

Im Landkreis Göttingen müssen viele Schwimmbäder saniert werden. Daher fordert die DLRG eine besondere Maßnahme. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen