Stand: 15.09.2016 11:40 Uhr  | Archiv

Plant VW Abbau Zehntausender Stellen?

In den vergangenen zwölf Monaten schien eine Sache bei Volkswagen wie in Stein gemeißelt: Die Antwort auf die durch den Abgas-Skandal ausgelöste Krise sollte nicht die unternehmerische Allzweckwaffe "Stellenabbau" sein. Doch nun kommt das Wolfsburger VW-Management offenbar nicht mehr um dieses Mittel herum. Nach einem Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (HAZ, Donnerstagausgabe) plant Volkswagen den Abbau Zehntausender Stellen in Niedersachsen.

Volkswagen dementiert Zeitungsbericht

Ein Dementi aus Wolfsburg erfolgte aber umgehend. Ein VW-Sprecher erklärte, dass es noch keine konkrete Zahlen für den geplanten Stellenabbau gebe. Sowohl das Tempo als auch der Umfang der Umstrukturierung seien noch völlig offen. Auch ein Sprecher des Konzernbetriebsrates wollte sich zu konkreten Zahlen nicht äußern. Der Betriebsrat könne derzeit auch nicht erkennen, dass das Unternehmen die schon bestehenden Möglichkeiten zur Altersteilzeit ausnutze. Die Produktion sei bereits sehr schlank aufgestellt, die Kollegen dort würden absolut am Anschlag arbeiten.

VW bietet Altersteilzeit

Die "HAZ" hatte zuvor berichtet, dass das Wolfsburger Unternehmen vor allem jene im Blick, die 50 Jahre oder älter sind. Für diese Jahrgänge solle es neue und weitreichende Altersteilzeit-Angebote geben. Danach könnten sie zunächst für einen geringeren Lohn weiterarbeiten und später bei diesen Bezügen freigestellt werden. Details dazu will VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh, der am Montag seinen 60. Geburtstag feierte, dem Bericht zufolge im "Zukunftstarifvertrag" regeln.

Weitere Informationen
Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Was ist bislang geschehen? mehr

"Hartes Fitnessprogramm"

Volkswagen-Personalvorstand Karlheinz Blessing hat laut Konzern-Mitteilung am Mittwoch auf der nichtöffentlichen Betriebsversammlung in Wolfsburg vor einem steinigen Weg gewarnt: "Wir haben ein hartes Fitnessprogramm vor uns. Qualifizierung, neue Aufgaben, neue Arbeitsweisen - alles das kommt auf uns zu. Auch Personalreduzierung beispielsweise durch Altersteilzeit gehört dazu. Wir werden das gemeinsam packen. Der Zukunftspakt stellt die ersten Weichen dafür."

Beunruhigende Idee oder verlockendes Angebot?

Gut ein Jahr nach Bekanntwerden der Manipulationen von Diesel-Motoren wollte die VW-Konzernspitze auf der Betriebsversammlung verlorenes Vertrauen beim Personal zurückgewinnen. Rund 20.000 Beschäftigte hatten sich im Stammwerk eingefunden. Die Altersteilzeit-Angebote, die Volkswagen offenbar jetzt macht, haben beim Autobauer eine lange Tradition. In der Vergangenheit waren diese Offerten bei den Beschäftigten so begehrt, dass die Zahl der Interessenten wesentlich größer war, als die Plätze die VW anbot. Deshalb ist zu bezweifeln, ob das Wort Altersteilzeit die VW-Beschäftigten wirklich schockiert.

Weitere Informationen
In einer Werkstatt sind der Kühlergrill eines Volkswagens und ein Kfz-Mechaniker im Gegenlicht zu sehen.  Foto: Julian Stratenschulte

Abgas-Skandal: Erster VW-Ingenieur gesteht

Ein VW-Mitarbeiter hat seine Mitschuld am VW-Abgas-Skandal vor einem US-Gericht eingeräumt. Dem 62-Jährigen zufolge begann die Arbeit an der Manipulations-Software bereits 2006. (10.09.2016) mehr

Dunkle Wolken ziehen über das Betriebsgelände von Volkswagen in Wolfsburg. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Abgas-Skandal kostet VW bis zu 35 Milliarden Euro

Noch ist nicht klar, wie viel Volkswagen genau bezahlen muss. Doch Analysten zufolge könnten die Kosten für VW wegen der Abgas-Manipulationen auf bis zu 35 Milliarden Euro klettern. (09.09.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 15.09.2016 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ei Auto der Marke VW steht im Erdgeschoß eines Parkhaus von oben herab gesehen. © Lucas Stratmann und Willem Konrad

VW-Konzern: Verkaufseinbruch setzt sich im September fort

Das betrifft fast alle Marken des Konzerns. Die bisherige Jahresbilanz liegt insgesamt aber noch im Plus. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen