Stand: 29.11.2022 08:58 Uhr

Nach Chaos: Schülerbeförderung in Holzminden läuft besser

Blick von Hinten auf Kinder, die aus einem Schulbus aussteigen. © Colourbox Foto: -
Wer einen Platz im Bus bekam, konnte sich zu Schuljahresbeginn im Kreis Holzminden glücklich schätzen. (Themenbild)

Die Schülerbeförderung im Landkreis Holzminden hat sich nach einem holprigen Start zu Beginn des Schuljahres verbessert. Mehrfach waren Schülerinnen und Schüler an Haltestellen stehen gelassen worden, weil die Busse zu voll waren. Die Eltern seien deutlich zufriedener, seit der Herbstfahrplan gelte, sagte ein Kreissprecher nach einem gemeinsamen Gespräch zwischen Elternvertretern und den beteiligten Verkehrsunternehmen. Mittlerweile gebe es zehnmal weniger Beschwerden von Eltern als noch im September. Bei einem Punkt will der Kreis versuchen, nach zu steuern: An der Oberschule Bodenwerder hält der Bus so früh, dass die Schüler dort noch vor verschlossenen Türen stehen. Kreisbaurat Ralf Buberti will prüfen, ob das Gebäude früher geöffnet werden kann. Trotzdem bleibt die Lage schwierig, denn das Unternehmen Regionalbus Braunschweig fährt im Kreis Holzminden weiter nach einem Notfahrplan, weil Fahrerinnen und Fahrer fehlen.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 29.11.2022 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Schild weist auf eine Baustelle auf einer Autobahn hin. © dpa-Zentralbild/dpa Foto: Jan Woitas

A2: Autobahn bei Braunschweig übers Wochenende gesperrt

Die Fahrbahn Richtung Berlin wird saniert. Bis Mitte Juli sind drei solcher 57-Stunden-Baustellen geplant. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen