Stand: 05.01.2023 13:45 Uhr

Mehr Plätze für Geflüchtete in Braunschweig und Bad Sachsa

Ein Reisebus steht am Eingangstor der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen in Braunschweig. © NDR
In Braunschweig und in Bad Sachsa im Südharz kommen mehr Asylsuchende an. (Themenbild)

In Braunschweig soll es bis Anfang nächsten Jahres rund 300 Erstaufnahmeplätze für Geflüchtete mehr geben als bisher – statt 900 rund 1.200. Dazu werden Gebäude auf dem Gelände der Landesaufnahmebehörde (LAB) umgebaut. Außerdem wurde ein Haus in einem Gebäudekomplex in der Nähe angemietet, in dem auch die Kita Morgenstern ist, sagte LAB-Sprecherin Hannah Hintze dem NDR in Niedersachsen. Dort wird bis Ende des Jahres Platz für 220 Geflüchtete geschaffen. Sie bleiben etwa zwei Monate, bevor sie auf die Kommunen verteilt werden. Neu ist auch: Braunschweig wird ab März Ankunftszentrum, übernimmt also die Aufgaben von Bad Fallingbostel, das zum NATO-Stützpunkt wird. Eine neue Erstaufnahmeeinrichtung mit 500 Plätzen entsteht in Bad Sachsa im Südharz. Ab Februar ziehen die ersten Asylsuchenden in die ehemalige Paracelsus-Klinik ein, bestätigte Hintze. Die Einzelzimmer werden mit mehreren Personen belegt.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 05.01.2023 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf einem grauen Schild vor einem Gebäude steht Bundesgerichtshof Dienststelle Leipzig. © picture alliance/dpa Foto: Jan Woitas

Verurteilte Richterin: Fall wird in Stade erneut verhandelt

Der Bundesgerichtshof hat das Urteil gegen die Juristin vom Amtsgericht Rotenburg wegen Rechtsbeugung aufgehoben. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen