Hand hält einen hölzernen Rosenkranz mit Kreuz daran. © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Katholische Seelsorger wollen queere Paare segnen

Stand: 08.05.2021 10:23 Uhr

In Niedersachsen wollen mehrere katholische Kirchengemeinden rund um den 10. Mai nicht-heterosexuelle Liebespaare segnen. Damit stellen sie sich gegen Rom.

Im Rahmen regulärer Gottesdienste oder eigener Segensfeiern soll die Vielfalt von Lebensentwürfen und Liebesgeschichten gefeiert werden, wie die Initiatoren des bundesweiten Aufrufs "Liebe gewinnt" auf ihrer Website mitteilen. Knapp 20 Kirchengemeinden haben solche Segensfeiern für queere Paare angekündigt, darunter St. Mariä Himmelfahrt in Buxtehude, Heilig Kreuz in Osnabrück, die Katholische Hochschulgemeinde in Hannover und St. Albertus Magnus in Braunschweig. Der 10. Mai wurde nach Veranstalterangaben als zentraler Aktionstag gewählt, weil es laut ökumenischem Heiligenlexikon einer der Gedenktage des Noah ist. Er sei in der Bibel der Stammvater aller Geschlechter. Einige Segnungsfeiern finden bereits am Wochenende statt.

Videos
Der wegen homophober Aussagen angeklagte Pastor Olaf L. im Gericht.
5 Min

Hetze gegen Homosexuelle: Bremer Pastor vor Gericht

Der Evangelikale soll zum Hass gegen Homosexuelle aufgerufen haben. Seit Jahren gilt Olaf L. als Reizfigur in der Stadt. (21.11.2020) 5 Min

Auf Konfrontationskurs

Mehrere katholische Seelsorger, darunter der Osnabrücker Priester Hubertus Lutterbach, haben zu den Segnungen aufgerufen. Damit gehen sie auf Konfrontationskurs zum von Rom vorgegebenen Kurs. Mitte März hatte die Glaubenskongretation - das ist die zentrale Behörde für Glaubens- und Sittenlehre in der katholischen Kirche - mit Zustimmung von Papst Franziskus den Forderungen nach einer Segnung homosexueller Partnerschaften eine Absage erteilt.

Bei Katholiken regt sich Widerspruch

Lutterbach hält das Verbot für inakzeptabel. Er wünsche sich von seiner Kirche mehr Offenheit für neue Fragen sexueller und geschlechtlicher Identität. Auf das Segnungsverbot haben viele deutsche Katholiken mit heftigem Widerspruch reagiert. Im Bistum Hildesheim haben sich mehrere Verbände und Institutionen in der "Hildesheimer Erklärung" für die Segnung homosexueller Paare ausgesprochen. Der Erklärung hat sich jüngst auch der Diözesancaritasverband des Bistums angeschlossen. Auch der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode hält das Verbot für falsch.

Weitere Informationen
Ein homosexuelles Paar hält sich an den Händen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa

"Segnungsgottesdienst für Liebende" in Braunschweig

Homosexuelle Paare seien bei dem Gottesdienst im Mai ausdrücklich willkommen, heißt es von der Bewegung Maria 2.0. (28.04.2021) mehr

Der Bischof des Bistums Osnabrück Franz-Josef Bode sitzt vor Kerzen. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Bode kritisiert Verbot für Segnung homosexueller Paare

Der Vatikan ist dagegen, weil gleichgeschlechtliche Verbindungen nicht dem göttlichen Willen entsprächen. (16.03.2021) mehr

Eine Regenbogen-Fahne vor blauem Himmel © Pixabay Foto: rihaij

Kolumne: "Römische Ohnmacht"

Der Vatikan hat die Segnung homosexueller Paare verboten. Ewiger Knackpunkt sei die Sexualmoral, meint Kirchenredakteur Klaus Böllert. (18.03.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 08.05.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Angeklagter steht in einem Gerichtssaal in Göttingen. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Kinder missbraucht: Mehr als sechs Jahre Haft für Walter S.

Das Landgericht Göttingen hat sein Urteil gefällt. Der Verurteilte S. hatte Kontakt zu Andreas V. aus Lügde. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen