Stand: 12.06.2019 19:00 Uhr

Hann. Mündener wollen "Silberfuchs" retten

Mitten in der Altstadt von Hann. Münden (Landkreis Göttingen) rotten seit Jahrzehnten sieben historische Fachwerkhäuser vor sich hin. Immer wieder verhandelt die Stadt mit dem Besitzer - bisher jedoch oft vergeblich. Immerhin: Zwei der Häuser hat der Sohn des Investors nun endlich verkauft: Das eine geht an ein Unternehmerpaar, das zweite - größere - an die Stadt Hann. Münden selbst. Erbaut im Jahr 1560, soll der "Silberfuchs", der früher mal ein Pelzgeschäft war, nun gerettet werden. Die Stadt und die Bürgergenossenschaft Mündener Altstadt eG wollen das große Fachwerkhaus wieder auf Vordermann bringen.

Das Fachwerkhaus in Hann. Münden.

Altes Fachwerkhaus in Hann. Münden gerettet

Hallo Niedersachsen -

Jahrelang ließ ein Investor sieben historische Fachwerkhäuser in Hann. Münden verfallen. Jetzt hat die Stadt eines der Häuser, den "Silberfuchs", gekauft.

4,4 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Regenwasser hat Balken faulen lassen

Im Moment allerdings ist der "Silberfuchs" noch extrem einsturzgefährdet: Der Putz bröckelt, die Balken modern, Schutt liegt in dem verwinkelten, vierstöckigen Haus. Um zu sehen, wie groß die Schäden sind, haben Bernd Demandt und seine Helfer von der Bürgergenossenschaft die komplette Innenverkleidung herausgerissen: Es sei alles kaputt gefault, sagt Demandt, "weil es von oben einen großen Wasserschaden gegeben hat". Regenwasser sei durch die Decke eingedrungen, "ein Balken hängt nur noch an der Dachlatte und die Spanplatte hängt nur noch oben drauf. Es ist schon eine gefährliche Ecke, da dürfen wir nicht mehr drüber laufen".

Der "Silberfuchs" soll gerettet werden

Sanierungskosten in Millionenhöhe

Der Vorbesitzer hatte sich jahrzehntelang nicht um das Haus gekümmert. Nun erstellt ein Statiker ein Gutachten, das zeigen soll, ob und wie es saniert werden könnte. Und was das kostet: Denkmal-Experte Demandt schätzt, dass die Sanierung an die zwei Millionen Euro kosten wird. Nach Angaben von Bürgermeister Harald Wegener (parteilos) ist die Stadt daher im Gespräch mit möglichen Investoren: "Denn der 'Silberfuchs' könnte auch wieder ein Geschäftshaus werden". Derzeit könne die Stadt nicht ausreichend Flächen in der Innenstadt zur Verfügung stellen, um beispielsweise ein Kaufhaus anzusiedeln. "Hier haben wir die Möglichkeit, über die Tiefe des Gebäudes und über die Geschosse etwas anzubieten, was einen gewissen Charme der mittelalterlichen Stadt widerspiegelt", sagt der Bürgermeister. Außerdem gibt es die Idee, die Tourist-Information einziehen zu lassen. Zunächst einmal will die Bürgergenossenschaft nun so bald wie möglich im Erdgeschoss einen Flohmarkt eröffnen, um damit weitere Fachwerkhaus-Projekte zu finanzieren.

Weitere Informationen

Hann. Mündens Altstadt: Sanierung selbstgemacht

Der Erhalt von denkmalgeschützten Gebäuden ist teuer. Aber sie geben einer Altstadt, wie im Fall Hann. Mündens, ein Gesicht. Hier arbeiten Bürger ehrenamtlich, um den Schatz zu bewahren. mehr

Drei Flüsse - eine Stadt: Hann. Münden

Gut 700 Fachwerkhäuser und Bauten der Weserrenaissance prägen die Altstadt von Hann. Münden. Bekannt ist das Städtchen auch, weil dort aus Fulda und Werra die Weser entsteht. mehr

Durchs Weserbergland bis Porta Westfalica

Vorbei an Burgen und Schlössern führt die Tour durch die Heimat von Münchhausen und eine märchenhafte Hügellandschaft. Für Radler geht es trotzdem meist eben voran. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 12.06.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:25
Hallo Niedersachsen
04:51
Hallo Niedersachsen
03:16
Hallo Niedersachsen