VIDEO: Großbrand in Hann. Münden bereitet Einwohnern Sorge (2 Min)

Großbrand in Hann. Münden: Jetzt beginnt die Ursachensuche

Stand: 25.01.2021 12:05 Uhr

Nach einem Großbrand in der historischen Altstadt von Hann. Münden beginnen nun die Brandermittlungen. Drei Fachwerkhäuser sind am Wochenende ausgebrannt.

Ermittler des Polizeikommissariats Hann. Münden nehmen nun die Gebäude unter die Lupe. Am Dienstag erhalten sie dabei Unterstützung von einem Experten der Brandursachenkommission des Landeskriminalamtes Niedersachsen. Noch ist die Brandursache unklar. Hinweise auf Fremdverschulden gibt es nach Angaben der Polizei bislang nicht.

Drei Fachwerkhäuser sind nicht mehr zu retten

Die Ermittler wollen außerdem in den kommenden Tagen Zeugen vernehmen sowie vorliegendes Bildmaterial sichten und auswerten. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, beläuft sich der Schaden auf mindestens 500.000 Euro. Die drei Häuser sind nach Angaben der Feuerwehr unbewohnbar und auch nicht mehr zu retten. Weil immer wieder Glutnester aufflackerten, waren von Sonnabend- bis Sonntagmorgen rund 140 Feuerwehrleute im Einsatz.

Feuer in Wäscherei-Anbau ausgebrochen

Feuerwehrleute löschen mit einer Drehleiter einen Brand in der Altstadt von Hann. Münden. © NDR Foto: Bärbel Wiethoff
Dichter Rauch zog über die Altstadt von Hann. Münden hinweg.

Laut Polizei war das Feuer am Sonnabend gegen 7.15 Uhr in einem Fachwerkhaus ausgebrochen, in dessen Anbau eine Wäscherei untergebracht war. Außerdem brannte ein Auto neben der Wäscherei. Wegen der engen Bebauung in der Altstadt griffen die Flammen schnell auf weitere angrenzende Fachwerkhäuser über. Insgesamt 20 Bewohner wurden evakuiert, Verletzt wurde niemand.

Dritter Brand innerhalb von elf Monaten

Es ist bereits das dritte Feuer innerhalb der vergangenen elf Monate in der Stadt. Zuletzt hatte es im November einen verheerenden Brand in der Altstadt gegeben. Das Fachwerk der Häuser bietet einen gefährlichen Nährboden für sich rasch ausbreitende Feuer. Das Brandschutzkonzept funktioniere aber, sagte Stadtbrandmeister Dieter Röthig NDR 1 Niedersachsen. Das zeige auch der aktuelle Fall. "Wenn wir nicht so einen guten Brandschutz von Seiten unseres Bauamtes hier in Hann. Münden und diverse Auflagen festgelegt hätten, wäre es zu einer größeren Ausbreitung des Feuers gekommen", so Röthig. "Hier haben zusätzliche Brandschutzwände auf jeden Fall zu 100 Prozent ihren Zweck erfüllt."

Weitere Informationen
Nach dem Brand in der Altstadt werden Häuser abgerissen. Es sind zur Hälfte abgerissene Gebäude zu sehen. Im Hintergrund ist Ruß an der Hauswand. © NDR Foto: Bärbel Wiethoff

Hann. Münden: Technischer Defekt ist Ursache für Großbrand

Zu diesem Ergebnis sind die Brandermittler gekommen. Das Feuer brach demnach in einer Zwischendecke aus. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.01.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Uwe Lührig, Polizeipräsident der Polizeidirektion Göttingen, spricht auf einer Pressekonferenz zu den Geschehnissen rund um den vollständig unter Quarantäne gestellten Wohnkomplex "Groner Landstraße 9". © picture-alliance Foto: Swen Pförtner/dpa

Wirbel nach Entlassung von Polizeipräsident Uwe Lührig

Ein Interview des Göttinger Polizeipräsidenten hat offenbar für massiven Ärger in der Landesregierung gesorgt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen