Darstellung des Coronavirus mit farbigen Kurven im Hintergrund © PantherMedia/Colourbox Foto: lamianuovasupermai

Göttinger Forscherin Priesemann wünscht sich Pandemierat

Stand: 19.10.2021 12:29 Uhr

Was können wir aus dieser Pandemie für die Zukunft lernen? Die Göttinger Physikerin Viola Priesemann schlägt vor , im Falle einer künftigen Pandemie vieles besser zu trennen.

Priesemann sagte im Gespräch mit der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung", sie wünsche sich, eine deutlichere Trennung von politischer Abwägung und wissenschaftlicher Expertise. Die Forscherin schlug einen Pandemierat vor. Dieser könne Wissen, Unsicherheiten und Szenarien zusammentragen - und kommunizieren. Als Beispiel nannte Priesemann die Diskussion um den so genannten Freedom Day. Was passiert, wenn alle Corona-Beschränkungen aufgehoben werden? Ein Pandemierat könnte Antworten geben und unterschiedliche Perspektiven aufzeigen, so die Physikerin.

Viola Priesemann sitzt vor einem schwarzen Bild und spricht in ein Mikrofon. © NDR
Die Göttinger Physikerin Viola Priesemann wünscht sich künftig eine klarere Trennung von Wissenschaft und Politik.
Priesemann: 2G bedeutet Ausschluss

In der Frage, ob in der Corona-Pandemie nur noch geimpfte und genesene Menschen Zugang zu bestimmten Einrichtungen bekommen sollten (2G) oder auch negativ getestete (3G), hat die Göttinger Forscherin einen klaren Standpunkt: Sie sei ganz klar für 3G. "2G bedeutet, Menschen auszuschließen", so Priesemann in der HAZ. Der Druck, der durch die kostenpflichtigen Tests aufgebaut werde, sei schon hoch genug. Die Wissenschaftlerin forscht am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation. Seit Beginn der Pandemie berechnet sie modellhaft, wie sich das Coronavirus voraussichtlich ausbreitet.

Weitere Informationen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) © picture alliance/dpa/KEYSTONE/AFP POOL Foto: Fabrice Coffrini

Coronavirus-Blog: WHO stuft neue Variante als "besorgniserregend" ein

Vorläufige Hinweise deuteten auf ein erhöhtes Risiko einer Reinfektion bei der Omikron genannten Variante hin. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 19.10.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Hand entnimmt ein kleines Glasbehältnis aus einem Analysegerät, das zur Bestimmung von Reinheit und Qualität von Präparaten genutzt wird. © picture alliance/dpa/Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich

Braunschweiger Corona-Medikament verzögert sich weiter

Im Klinikum Braunschweig habe bislang kein einziger Patient den Stoff bekommen. Entwickler Corat will nun umplanen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen