Eine ausgebrannte Wohnung im zweiten Stock eine Wohnhauses in Göttingen. © NonstopNews

Göttingen: "Flashover" war Todesursache bei Wohnungsbrand

Stand: 04.10.2022 09:54 Uhr

Nach einem Wohnungsbrand in Göttingen, in dessen Folge ein Bewohner ums Leben kam, hieß es, dass der 36-Jährige aus dem Fenster gesprungen war. Nun hat die Polizei ihre Angaben revidiert.

Der Mann starb demnach an den Folgen eines sogenannten Flashovers - also einer schlagartigen Verbrennung mit Druckwelle. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 36-Jährige schlief, als in seiner Wohnung im 2. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses im Stadtteil Geismar ein Schwelbrand ausbrach.

Der Mann stürzte mehrere Meter in die Tiefe

Als er vom Rauch wach wurde, wollte er offenbar lüften und öffnete das Fenster, so die Polizei. Die plötzliche Sauerstoffzufuhr führte demnach zu einer explosionsartigen Verbrennung. Die Druckwelle schleuderte den Mann aus dem Fenster, und er fiel acht Meter in die Tiefe. Versuche, ihn wiederzubeleben, blieben erfolglos. Er erlag vor Ort seinen Verletzungen. Der Auslöser des Feuers steht bislang noch nicht fest.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 04.10.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Justitia mit einem VW Logo (Montage) © PantherMedia Foto: manfredxy

Greenpeace gegen VW: Termin für Klimaklage steht fest

Am 10. Januar treffen der Autobauer und die Umweltschutzorganisation am Landgericht Braunschweig aufeinander. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen