Stand: 19.06.2020 15:43 Uhr

Göttingen: 700 Bewohner in Massen-Quarantäne

Auf einer Luftaufnahme ist ein Gebäudekomplex in Göttingen zu sehen, der aufgrund zahlreicher Coronainfektionsfälle unter Quarantäne steht. © Thomas Meder Foto: Thomas Meder
700 Menschen dürfen nicht raus: Das stellt die Gemeinschaft vor eine große Herausforderung.

Nach dem Corona-Ausbruch in einem Göttinger Hochhaus-Komplex sind mittlerweile 120 Menschen positiv auf das Virus getestet worden. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen am Freitag. 700 Menschen stehen wegen des Ausbruchs unter Quarantäne. Polizei und Ordnungsamt überwachen das Ausgehverbot. Insgesamt sind in der Universitätsstadt und dem umliegenden Landkreis laut Stadt derzeit 255 Personen am Coronavirus erkrankt. Insgesamt wurden bisher 700 Personen getestet, zum Teil auch von außerhalb des Komplexes.

VIDEO: Göttingen: Polizei sperrt Hochhaus komplett ab (3 Min)

Stadt liefert Lebensmittel

Wie die Stadtverwaltung mitteilte, sei die Entscheidung vor dem Hintergrund des massiven Eingriffs in Grundrechte intensiv abgewogen worden. Wegen der hohen Zahlen werde die Quarantäne aber als notwendig, angemessen und verhältnismäßig bewertet. Alle drei Eingänge des dreiteiligen Wohngebäudes wurden gesperrt. Mit Notfall-Paketen sollen Lebensmittel und andere Dinge des täglichen Bedarfs bereitgestellt werden.

Weitere Informationen
Absperrband vor einem Wohnhochhaus. © dpa Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Göttingen: Was macht Hochhäuser zum Corona-Hotspot?

Innerhalb kurzer Zeit gibt es in Göttingen einen zweiten Corona-Massenausbruch in einem Hochhaus. Warum grassiert das Virus gerade in Hochhäusern? Eine Antwort: Der Aufzug ist schuld. mehr

"Enger Wohnraum, unzureichende Hygiene"

"Wir müssen jetzt hoffen, dass alle in dieser Ausnahmesituation einen kühlen Kopf bewahren", sagte Christian Hölscher von der Jugendhilfe Göttingen. Es handele sich um eine völlig neue, einschneidende Situation. Hölscher spricht, wie andere Beobachter auch, von engem Wohnraum, unzureichender Hygiene und auch Drogen- und Alkoholproblemen.

Broistedt: "Prekäre Wohnverhältnisse"

Vielen Menschen in der Stadt sei klar, dass dies kein idealer Ort für aufwachsende Kinder sein könne. Mehr als 200 Kinder und Jugendliche leben nach Angaben der Stadt in der dreiteiligen Wohnanlage. Die Sozialdezernentin, Petra Broistedt (SPD), sprach von "prekären Wohnverhältnissen". In Göttingen ist von einer teils aggressiven Stimmung innerhalb kleiner Gruppen die Rede. Immer wieder würden Einsatzkräfte schlichtend eingreifen. Am Morgen hatte offenbar ein Bewohner versucht, das Gebäude zu verlassen. Er wurde von der Polizei aufgegriffen und zurückgebracht.

Videos
Sozialministerin Carola Reimann im Studio.
4 Min

Corona: Droht Göttingen ein neuer Lockdown?

Ein Gespräch mit Sozialministerin Carola Reimann über die Bewohner eines Hochhauskomplexes in Göttingen in Quarantäne und den Corona-Ausbruch beim Tönnies Schlachtbetrieb in Rheda Wiedenbrück, NRW. 4 Min

Grüne kritisieren Zustände

Scharfe Kritik an den Zuständen kommt auch vom Stadtratsabgeordneten Thomas Harms (Grüne). Die Menschen lebten dort unter widrigsten Umständen. Weil es immer noch kein Wohnraumgesetz in Niedersachsen gebe, müsse die Stadt statt den Eigentümern die Rote Karte zeigen zu können, jetzt auch 85 Prozent der nichtinfizierten Bewohner wegsperren, so Harms.

Medizinische Versorgung vor Ort

Laut Stadt Göttingen sollen die Übertragungswege des Virus unterbrochen werden. Deshalb würden Flure, Treppenhäuser und Fahrstühle im Gebäude täglich gereinigt, ein Mund-Nasen-Schutz sei dort Pflicht. Außerdem wird den Angaben zufolge vor Ort ein mobiles medizinisches Versorgungszentrum mit Apotheke eingerichtet.

Broistedt: Müssen mit weiteren Infektionen rechnen

Die Quarantäne für den Hochhauskomplex gelte zunächst bis zum 25. Juni, sagte die Sozialdezernentin Broistedt am Donnerstag: "Damit haben wir Zeit für die Nachverfolgung der Kontaktpersonen." Dies sei nicht in einem oder zwei Tagen zu schaffen. Als Gründe nannte sie die große Zahl betroffener Menschen sowie sprachliche Barrieren, da nicht alle gut Deutsch sprächen. "Wir brauchen Dolmetscherinnen und Dolmetscher und wir brauchen eine Vielzahl an Kräften im Gesundheitsamt, um uns einen Komplettüberblick zu verschaffen." Man müsse damit rechnen, dass weitere Infektionen hinzukommen, sagte Broistedt.

Massentest in zwei Bussen

Anfang der Woche waren alle, die in dem Hochhaus wohnen, auf Corona getestet worden. Zuvor war bei zwei Bewohnerinnen das Virus nachgewiesen worden. Für den Massentest setzte die Stadt erstmals ein mobiles Testzentrum ein. Zwei umgebaute Busse standen zur Verfügung. Das gesamte Gelände wurde während der Testphase abgesperrt und von der Polizei kontrolliert.

Frauen bei Routinekontrolle positiv getestet

Die Infektionen bei den beiden Frauen waren nach Angaben der Stadt bei einer präventiven Routinekontrolle in einer Klinik entdeckt worden. Nach aktuellem Stand gebe es keinen Zusammenhang mit dem massiven Coronavirus-Ausbruch in einem benachbarten Wohnblock, einem Hochhauskomplex am Rande der Innenstadt.

Weitere Informationen
Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona: Niedersachsen positioniert sich vor dem Gipfel

Getestete könnten laut Ministerpräsident Weil mehr Freiheiten bekommen. Für Schulen könnte es einen Sonderweg geben. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in Niedersachsen: 803 Neuinfektionen, 1.080 Genesene

Das Landesgesundheitsamt meldet 30 weitere Todesfälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Mittwoch auf 64,4 gesunken. mehr

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Berlins Bürgermeister Matthias Müller sitzen beim Corona-Gipfel im Bundeskanzleramt. © dpa Bildfunk/Bundesregierung Foto: Guido Bergmann

Corona-News-Ticker: Große Erwartungen an Bund-Länder-Gipfel

Im Gespräch sind unter anderem Lockerungen für den Einzelhandel und weniger strenge Kontakt-Regeln. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 19.06.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf einem Schild wird um Ruhe während der Abiturprüfung gebeten. © dpa Foto: Armin Weigel

Trotz Corona-Pandemie: Tonne hält an Abitur-Terminen fest

Der Zeitplan gelte unabhängig von Szenarien. Laut Kultusminister werde der Stoff an die Pandemie-Bedingungen angepasst. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen