Stand: 21.11.2019 21:56 Uhr

Ehefrau erstochen? 47-Jähriger vor Gericht

Ein 47-Jähriger muss sich von heute an wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen vor dem Braunschweiger Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, seine Frau mit einem Messer erstochen zu haben, weil sie sich von ihm trennen wollte. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Die zehnjährige Tochter soll die Tat miterlebt und versucht haben, dazwischen zu gehen. Die Frau starb zwei Tage nach der Tat im Krankenhaus. Der Angeklagte soll zum Tatzeitpunkt betrunken gewesen sein. Vier Verhandlungstage sind angesetzt. Das Urteil soll noch vor Weihnachten fallen.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. Hier ist der Mitschnitt der 17.00-Uhr-Sendung. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 21.11.2019 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht während einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Tonne will so lange wie möglich Präsenzunterricht an Schulen

Nach den Ferien gehen die Schüler zunächst weiter in die Schule. Mancherorts wird eine Maske im Unterricht empfohlen. mehr

Jubel bei den Grizzlys Wolfsburg © imago images/Eibner

Testturnier mit acht DEL-Clubs: "Ein sehr wichtiger Schritt"

Wann die Deutsche Eishockey Liga startet, ist noch offen. Acht DEL-Teams treffen sich zu einem Vorbereitungsturnier. mehr

An einem geschlossenen Geschäft weist ein Schild auf die Maskenpflicht hin. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Corona: Beratung über neue Verordnung vor dem Abschluss

Die Regelungen sehen laut dem Entwurf bei hohen Infektionszahlen eine strengere Maskenpflicht und eine Sperrstunde vor. mehr

Ein Stop-Schild ist vor einem Continental-Logo zu sehen. © picture alliance Foto: Roberto Pfeil

VW-Abgasskandal: Erneute Durchsuchungen bei Conti

Die Staatsanwaltschaft geht neuen Hinweisen nach. Es besteht unter anderem der Verdacht der Beihilfe zum Betrug. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen