Stand: 04.08.2020 11:33 Uhr

Deutlich mehr Notrufe wegen Desinfektionsmitteln

Eine Frau pumpt sich Desinfektionsmittel auf die Handfläche © Colourbox
Im Giftinformationszentrum haben Anrufe wegen möglicher Vergiftungen durch Desinfektionsmittel zugenommen.(Themenbild)

Das Giftinformationszentrum Nord in Göttingen (GIZ-Nord) hat im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Notrufe wegen Desinfektionsmitteln erhalten. 160 Anrufe habe es dazu insgesamt allein in den Monaten März und April gegeben, sagte Leiter Martin Ebbecke dem NDR. In den Vorjahren seien dagegen durchschnittlich nur 50 bis 60 Notrufe im gesamten Jahr gezählt worden. Das GIZ-Nord ist nach eigenen Angaben die primäre Beratungs- und Erfassungsstelle für Vergiftungen in Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Bremen.

Appell an Haushalte mit Kindern

Mit US-Präsident Donald Trump, der im April mit Aussagen über eine Einnahme von Desinfektionsmitteln als Corona-Schutzmaßnahme irritierte, habe der Anstieg nichts zu tun, sagte Ebbecke. Hintergrund sei, dass während der Corona-Pandemie mehr Desinfektionsmittel im Haushalt stünden - auch in Reichweite von kleinen Kindern. Schwere Fälle habe man im ersten Halbjahr aber nicht registriert, sagte Ebbecke. Die Einrichtung appellierte an Menschen mit Kindern, alle Arten von Desinfektionsmitteln von diesen "bestmöglich" fernzuhalten. Krankenhausbetten und medizinisches Personal sollten insbesondere in diesen Zeiten nicht durch vermeidbares Verhalten unnötig in Anspruch genommen werden, heißt es auf der GIZ-Nord-Webseite.

Zunahme an Pilzvergiftungen

Neben Desinfektionsmitteln erlebt die Einrichtung auch eine Zunahme von Pilzvergiftungen: Im Juni und Juli habe es mit 150 entsprechenden Anfragen deutlich mehr Anrufe als in den vergangenen zehn Jahren in diesen Monaten gegeben. Das liege am bisher nicht ganz so trockenen Sommer - und in der Folge besser wachsenden Pilzen, darunter giftigen Arten wie dem Grünen Knollenblätterpilz. In mindestens einem Fall sei die Vergiftung lebensgefährlich gewesen. Das GIZ-Nord warnt außerdem vor Kohlenmonoxidvergiftungen durch Grillen in geschlossenen Räumen. Dadurch habe es bereits mehrere Todesfälle gegeben.

Das GIZ-Nord ist rund um die Uhr unter der Notrufnummer (0551) 192 40 erreichbar.

Weitere Informationen
An einem geschlossenen Geschäft weist ein Schild auf die Maskenpflicht hin. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Corona-News-Ticker: Wird Lockdown bis Ende März verlängert?

Laut einer Beschlussvorlage für das morgige Bund-Länder-Treffen könnte es aber auch Lockerungen geben. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona: Niedersachsen positioniert sich vor dem Gipfel

Getestete könnten laut Ministerpräsident Weil mehr Freiheiten bekommen. Für Schulen könnte es einen Sonderweg geben. mehr

Laborproben in Reagenzgläsern werden in einem Ständer gehalten. © dpa Foto:  Sven Hoppe

Corona: Alle wichtigen Zahlen aus Niedersachsen

Wie viele bestätigte Coronavirus-Infektionen gibt es in Niedersachsen? Wie viele sind gestorben? Wie entwickelt sich die Zahl der Neuinfektionen? Hier finden Sie wichtige Zahlen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.08.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Gewerkschafter der IG Metall und Beschäftigte stehen während einer Kundgebung vor dem Werktor des Varta Autobatterie Herstellers Clarios in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Metall- und Elektroindustrie: Erste Warnstreiks angelaufen

In der Nacht haben die Beschäftigten in etlichen Betrieben in Niedersachsen die Arbeit niedergelegt - auch bei VW. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen