Stand: 02.05.2019 10:05 Uhr

Brome sagt Eichenprozessionsspinner den Kampf an

Bild vergrößern
Die Eichenprozessionsspinner in der Gemeinde Brome sollen mit einem biologischen Wirkstoff bekämpft werden.

In der Ortschaft Brome (Landkreis Gifhorn) soll in der kommenden Woche massiv gegen Eichenprozessionsspinner vorgegangen werden, wie NDR 1 Niedersachsen berichte. Die Region war im vergangenen Jahr besonders stark von den giftigen Raupen der Schmetterlingsart befallen. Per Hubschrauber sollen ab Montag befallene Eichen mit dem biologischen Wirkstoff "Bacillus thuringiensis" besprüht werden. Dadurch werden die Raupen des Eichenprozessionsspinners zu rund 70 Prozent vernichtet. Für Menschen sei der Stoff harmlos, teilte der Landkreis mit. Ob sich das Land finanziell beteiligt, ist noch offen. Ende März hatte eine Initiative aus den Ortschaften Brome, Parsau und Rühen eine Petition mit mehr als 5.000 Unterschriften zur Landesregierung nach Hannover gebracht. Noch prüft des Umweltministerium den Fall. Aktuell kommen für die Einsatzkosten die beteiligten Gemeinden und der Landkreis auf.

Hintergrund

Eichenprozessionsspinner: Plage für Mensch und Wald

Sobald die Temperaturen steigen, ist er wieder da: der Eichenprozessionsspinner. Seit Jahren breitet sich die Raupe immer weiter aus. Auch für Menschen kann der Kontakt unangenehm werden. (05.06.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 02.05.2019 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:18
Hallo Niedersachsen
03:53
Hallo Niedersachsen
02:00
Hallo Niedersachsen