Schilder mit der Aufschrift Landgericht, Oberlandesgericht und Generalstaatsanwaltschaft hängen an einem Gebäude. © NDR Foto: Julius Matuschik

Besten Freund getötet? Anklage gegen Bundespolizisten

Stand: 01.09.2021 16:30 Uhr

Im Fall des seit April vermissten Karsten M. hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig Anklage gegen einen 50-jährigen Bundespolizisten erhoben. Er soll seinen besten Freund heimtückisch ermordet haben.

Motiv für die Tat sei laut Staatsanwaltschaft der Wunsch des Angeschuldigten, mit der Frau von Karsten M. offiziell zusammenleben zu wollen. Behördensprecher Christian Wolters erklärte, dass auf dem Grundstück des Opfers in Groß Döhren in der Gemeinde Liebenburg (Landkreis Goslar) und am mutmaßlichen Tatort blutige Schleifspuren gefunden wurden. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Verdächtige sein Opfer aus dem Haus gelockt und dann vermutlich mit einer Armbrust attackiert habe. Karsten M. musste ein blutgerinnungshemmendes Mittel einnehmen, das habe zu einem hohen Blutverlust geführt. Die Ermittler hätten auch im Auto des Opfers Blutspuren gefunden, die sie mit chemischen Mitteln wieder sichtbar machen konnten. Der Wagen wurde später auf dem Expo-Gelände in Hannover entdeckt. Eine Leiche wurde bislang nicht gefunden.

Anwalt des Tatverdächtigen äußert sich nicht

Die Staatsanwaltschaft ist sich ihrer Anschuldigung sicher, auch ohne Leiche. "Wenn wir Anklage erheben, gehen wir immer von einer Verurteilung aus, sonst dürften wir nicht Anklage erheben", sagte Wolters. Es sei nicht völlig ungewöhnlich, einen Mord ohne Leiche anzuklagen. "Es ist und bleibt ein Indizienprozess, wir glauben aber, dass wir das beweisen können." Der Braunschweiger Anwalt des Angeschuldigten wollte sich auf Anfrage des NDR Niedersachsen nicht zum laufenden Verfahren äußern.

Keine Hinweise auf Taxifahrer

Erst kürzlich war der Fall in einer Folge der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" zu sehen. Dabei hofften die Ermittler vor allem auf Hinweise zu einer möglichen Taxifahrt des Bundespolizisten. Demnach soll ein Taxifahrer oder eine Taxifahrerin den Tatverdächtigen vom Expo-Gelände in Hannover abgeholt haben. Hinweise dazu hat es aber trotz der Ausstrahlung bislang nicht gegeben.

Weitere Informationen
Lichtbild des vermissten Karsten Manczak. © Polizei Goslar

Vermisster Karsten M.: Viele Hinweise nach "Aktenzeichen XY"

Seit Mittwochabend sind bei der Polizei rund 30 Hinweise eingegangen. Angaben zu einem Taxifahrer waren nicht darunter. (19.08.2021) mehr

Ein Polizist in Uniform steht bei Gegenlicht neben einem Polizeiauto und hält einen Telefonhörer in der Hand. © NDR Foto: Julius Matuschik

Vermisstenfall Karsten M.: Haftbefehl gegen Freund erlassen

Der 50-Jährige aus dem Landkreis Goslar soll den Vermissten getötet haben. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. (19.05.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 01.09.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Feuerwehrkräfte nach einem radioaktiven Fund im Einsatz. © Phil-Kevin Lux-Hillebrecht Foto: Phil-Kevin Lux-Hillebrecht

Plutonium auf Privatgelände: Brisanter Fund in Niedersachsen

Ermittler fanden im Oktober mehr radioaktive Stoffe als bisher bekannt. Für Umweltminister Lies "beunruhigend".  mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen