Stand: 10.01.2023 17:25 Uhr

Autofahrer soll Polizisten mutwillig angefahren haben

Polizeiauto © panthermedia Foto: chris77ho
Der Autofahrer war laut Bundespolizei wegen seiner gefährlichen Fahrweise aufgefallen. (Themenbild)

Ein 30-jähriger Autofahrer soll am Dienstag in Göttingen einen Bundespolizisten mutwillig angefahren haben. Verletzt wurde der 25-Jährige laut Polizei nicht. Er war demnach in seinem privaten Auto auf dem Weg zur Arbeit, als ihm der Fahrer wegen überhöhter Geschwindigkeit und gefährlicher Fahrweise auffiel. Der Bundespolizist nahm die Verfolgung auf und stellte den Autofahrer an einer Ampel. Als er ihn kontrollieren wollte, soll der 30-Jährige gegen das Schienbein des Bundespolizisten gefahren sein und ihn aufgefordert haben, den Weg freizumachen. Der Autofahrer muss sich wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und gefährliche Körperverletzung verantworten. Die Bundespolizei nimmt Zeugenhinweise unter Telefon (0511) 30 36 50 entgegen.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 10.01.2023 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Bei einer Baumpflanzaktion im Harz pflanzen zwei Frauen einen Baum ein. © NDR

Neuer Wald für den Harz: Freiwillige pflanzen 25.000 Bäume

Durch die Pflanzaktionen soll im Harz ein gesunder Mischwald entstehen. Spenden machen das Projekt möglich. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen