Eine rote Ampel leuchtet vor dem Wort "Asyl" auf einem Wegweiser zur Erstaufnahme-Einrichtung (EAE) in Eisenhüttenstadt des Landes Brandenburg. © picture alliance/dpa | Patrick Pleul Foto: Patrick Pleul

Vor Ländertreffen: Ministerin Behrens mahnt Migrationsabkommen an

Stand: 20.06.2024 09:04 Uhr

Niedersachsen will abgelehnte Asylsuchende schneller zurückführen können. Innenministerin Behrens (SPD) mahnt deshalb vor der heutigen Ministerpräsidentenkonferenz Migrationsabkommen mit Herkunftsländern an.

von Katharina Seiler

"Ich finde, was die Migrationsabkommen angeht, könnte es schneller gehen", sagte Niedersachsens Innenministerin Daniela Behrens (SPD) dem NDR. "Wir haben immer noch relativ viele Geflüchtete, die wir nicht zurückführen können. Da sind wir seit dem letzten Jahr noch nicht sehr weit gekommen." Diese Mahnung von Behrens geht an den Bund. Es liege nämlich nicht am Unvermögen der kommunalen Ausländerbehörden oder am Land. Es hänge daran, dass die Herkunftsländer ihre Staatsbürger nicht zurücknähmen - und das liege an den fehlenden Migrationsabkommen, so Behrens.

Die Messehallen in Laatzen, die als Unterkunft für Geflüchtete dienen © NDR Foto: Amelia Wischnewski
AUDIO: Ärzte ohne Grenzen: Asylverfahren in Drittstaaten keine Lösung (20.06.2024) (6 Min)

Irreguläre Zuwanderung begrenzen

Wie die irreguläre Zuwanderung begrenzt werden kann, wird ein zentrales Thema bei den Bund-Länder-Gesprächen sein. Das CDU-geführte Hessen hat den Vorsitz der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) und wird dieses Thema beim Treffen ganz oben auf die Tagesordnung setzen. Der Union geht es dabei nicht nur um die Rückführung von abgelehnten Asylsuchenden. Sie will, dass Asylsuchende gar nicht erst nach Deutschland kommen. Sie sollen ihren Antrag außerhalb der EU stellen müssen. Deshalb hatte die MPK bei ihrem Treffen Anfang März den Bund aufgefordert, zu prüfen, ob und wie diese Drittstaaten-Regelung für Asylverfahren rechtlich umgesetzt werden könnte. Das Ergebnis soll heute vorgestellt werden.

Niedersachsen gegen Asylverfahren in Drittstaaten

Behrens hält nichts davon, Asylverfahren auszulagern. Sie sagt, Deutschland habe sein Asylrecht aus guten Gründen. Und das bedeute, dass Deutschland auch die Kontrolle über die Verfahren behalten müsse, was außerhalb des Landes schwer umzusetzen sei, so die niedersächsische Innenministerin. Ein interner Bericht des Bundesinnenministeriums, der dem ARD-Hauptstadtstudio vorliegt, sieht ebenfalls diverse Probleme, wenn Asylverfahren ausgelagert würden. Hinzu kommt, dass es schwer werden dürfte, Länder zu finden, die sich zur Übernahme der Verfahren bereit erklären.

Videos
Niedersachsens Justizministerin Kathrin Wahlmann schüttelt Anna Gallina, der Justizministerin Hamburgs die Hand. © Screenshot
2 Min

Justizministerkonferenz: Wege zu einem starken Rechtsstaat

Andere Themen auf der Tagesordnung: Das Bundesverfassungsgericht soll besser geschützt, Asylverfahren beschleunigt werden. (05.06.2024) 2 Min

Einigkeit bei Elementarversicherung

Ein Thema, das bei den Bund-Länder-Gesprächen ebenfalls eine große Rolle spielen wird, ist die Einführung einer Pflichtversicherung gegen Elementarschäden, die zum Beispiel durch Hochwasser und Unwetter entstehen. Im Gegensatz zur Flüchtlingspolitik sind sich die Länder bei diesem Thema parteiübergreifend einig. Laut einer Beschlussvorlage, die dem NDR vorliegt, fordern die Länder, dass der Bund noch in dieser Legislaturperiode ein Gesetz für eine Pflichtversicherung für Elementarschäden beschließen soll, die neben Hochwasser- auch Sturmflutschäden mit einschließt. Eine Wahlmöglichkeit, wie sie sich das Kanzleramt vorstellt, lehnen die Länder ab. Denn dann sei eine "Steigerung der Versicherungsdichte nicht in ausreichendem Maße zu erwarten", heißt es in der Beschlussvorlage. Die Länder drängen außerdem zur Eile, denn es sei mit immer häufigeren Extremwetterereignissen zu rechnen.

Weitere Informationen
Kathrin Wahlmann (SPD, M), Justizministerin von Niedersachsen, sitzt vor dem Beginn vom Bund-Länder-Digitalgipfel im Schloss Herrenhausen in Hannover, welcher unmittelbar vor der Justizministerkonferenz stattfindet. © dpa-Bildfunk Foto: Michael Matthey/dpa

Justizministerkonferenz in Hannover stellt Ergebnisse vor

Beim zweitägigen Treffen ging es um den Schutz des Rechtsstaats. Weitere Themen waren Asylverfahren und Abtreibungsrecht. (06.06.2024) mehr

Gebäude des Verwaltungsgerichts in Göttingen © NDR Foto: Wieland Gabcke

Niedersachsen und MV wollen Asylverfahren beschleunigen

Die Justizministerinnen haben einen entsprechenden Vorschlag erarbeitet. Die Pläne sollen Gerichte entlasten. (01.06.2024) mehr

Die Fußballplätze in Hannover sind durch das Hochwasser überflutet worden. © NDR Foto: Josy Wübben

Niedersachsen: Hochwasser verursacht Schäden von 161 Millionen Euro

Erstmals hat das Land eine Bilanz zu den Wassermassen rund um Weihnachten gezogen. Vor allem Deiche wurden beschädigt. (12.04.2024) mehr

"Meldung als Asylsuchender" ist in der Zentralen Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber (ZAE) auf einer Meldebescheinigung für Asylsuchende zu lesen. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Karmann

Verwaltungsgerichte in Niedersachsen verzeichnen mehr Asylverfahren

Die Zahl der Hauptverfahren stieg im vergangenen Jahr um rund vier Prozent. Die Dauer der Verfahren sank 2023 dagegen. (03.04.2024) mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht im NDR Sommerinterview mit Martina Thorausch, Leiterin der Redaktion Landespolitik. © NDR Foto: Helmut Eickhoff

Weil: Gesellschaft muss "nüchterner und kühler" werden

Ministerpräsident Weil spricht im NDR Sommerinterview über Zuwanderung, die Lage der SPD und sein eigenes Amtszeit-Ende. mehr