Volkswagen-Stiftung schüttet Rekordsumme aus

Stand: 25.03.2024 21:40 Uhr

Für den Ausbau der Spitzenforschung in Niedersachsen hat die Volkswagen-Stiftung in Hannover vergangenes Jahr 510 Millionen Euro ausgezahlt. Der Börsengang von Porsche brachte zusätzliche Mittel.

Das sei "mehr Geld als je zuvor für Wissenschaft in Niedersachsen", sagte der Generalsekretär der Volkswagen-Stiftung, Georg Schütte. Für niedersächsische Hochschulen und Forschungseinrichtungen sei das eine "einmalige Chance". Mit der Sonderdividende aus dem Börsengang von Porsche habe die Stiftung im vergangenen Jahr zusätzlich 576 Millionen Euro erhalten. Zuerst hatte die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" am Montag darüber berichtet.

Unternehmen VW und Stiftung getrennt

Anders als ihr Name suggeriert, ist die VW-Stiftung keine Unternehmensstiftung, sondern mit dem Wolfsburger Autobauer nur noch durch die Geschichte verbunden. Als nach dem Zweiten Weltkrieg die Eigentumsverhältnisse des VW-Werks unklar waren, einigten sich Land und Bund darauf, Volkswagen in eine Aktiengesellschaft umzuwandeln. Der Erlös bildete den Grundstock für die Stiftung. Heute ist die VW-Stiftung eine der finanzkräftigsten und wichtigsten Geldgeber für Forschung in Deutschland.

Bau eines Quantencomputers mit Geldern der Stiftung

Zum Beispiel leistete die Volkswagen-Stiftung vor einigen Jahren die Anschubfinanzierung für den Bau eines Quantencomputers in Niedersachsen: 25 Millionen Euro erhielt der Forschungsverbund "Quantum Valley Lower Saxony", zu dem die Universitäten Braunschweig und Hannover gehören, dafür.

Dieses Jahr werden 400 Millionen Euro erwartet

Im laufenden Jahr rechnet die Stiftung mit rund 400 Millionen Euro, die ausgeschüttet werden. Die Fördersumme schwankt jedes Jahr, weil das Geld der Stiftung aus den landeseigenen VW-Aktien kommt und erst nach dem Jahr feststeht, wie hoch die Aktienerlöse und Dividenden ausgefallen sind.

Niedersachsens Wissenschaft soll besser werden

Das Wissenschaftsministerium in Hannover und die Stiftung arbeiteten gemeinsam an einer Strategie, um den Rückstand niedersächsischer Universitäten zur nationalen und internationalen Spitze aufzuholen. Ziel sei es, Niedersachsen als Standort im nationalen und internationalen Wettbewerb sichtbarer zu machen, sagte Schütte.

Weitere Informationen
Die Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg. © picture alliance/dpa | Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Elite-Uni: Zwei Universitäten aus Niedersachsen in Vorauswahl

Die MHH und die Universität Oldenburg könnten das Prädikat Exzellenzcluster erhalten. Die Uni Göttingen geht leer aus. (02.02.2024) mehr

Dozent Florian Leydecker spricht in der Vorlesung Mathematik für die Erstsemester des Bachelors Wirtschaftswissenschaften im Audimax in der Universität Hannover. © picture-alliance Foto: Julian Stratenschulte

Landesregierung will Exzellenz-Uni - und Milliarden investieren

Laut Wissenschaftsminister müsse neben einer Elite-Uni dringend der Sanierungsstau an den Hochschulen angegangen werden. (21.12.2022) mehr

Abgeordnete stehen während der Abstimmung zum Haushalt 2024 im Plenarsaal des niedersächsischen Landtag auf. © NDR

42,4 Milliarden Euro: Landtag beschließt Haushalt 2024

Der größte Posten ist mit 10,5 Milliarden Euro für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur vorgesehen. (14.12.2024) mehr

Das futuristisch aussehende kleine Roboter-Fahrtzeug auf dem Asphalt. © Screenshot
1 Min

Uni Braunschweig testet Paketzustellung per Roboter

Das neue Projekt entwickelt autonome Fahrzeuge, die ohne Fahrer Pakete ausliefern sollen. Ziel ist, Emissionen zu reduzieren. (22.03.2024) 1 Min

Eine Warnapp schlägt wegen der Trümmerteile der ISS Alarm. © Screenshot
2 Min

Weltraumschrott über Niedersachsen - Warn-Apps schlagen Alarm

Echte Gefahr besteht aber nicht. Die Wissenschaft geht davon aus, dass ein Großteil des von der ISS stammenden Mülls verglühen wird. (09.03.2024) 2 Min

Prpfessor Melanie Brinkmann von der TU Braunschweig steht im Labor. © Screenshot
4 Min

Was machen Niedersachsens Corona-Forschende heute?

Ein Fernsehabend ohne die Virologen und Epidemiologen aus Braunschweig und Göttingen war lange nicht denkbar. (29.02.2024) 4 Min

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 25.03.2024 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hochschule

Wissenschaft

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Themenbild Coronahilfen. © picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig / Eibner-Pressefoto

Corona-Soforthilfen: Rückzahlfrist steht, Hunderte klagen

Bis Ende September muss das Geld zurückgezahlt werden. Dagegen gibt es auch aus Norddeutschland Klagen. mehr