Schwangere Lehrerinnen dürfen wieder in Präsenz unterrichten

Stand: 24.03.2023 19:57 Uhr

Schwangere Lehrerinnen dürfen in Niedersachsen vom 17. April an wieder voll eingesetzt werden. Während der Corona-Pandemie durften sie nicht in Präsenz unterrichten.

Die Neuregelung sei mit der für Arbeitsschutz zuständigen Gewerbeaufsicht abgestimmt und als Erlass an die Regionalen Landesämter für Schule und Bildung geschickt worden, wie das Kultusministerium in Hannover am Freitag mitteilte. Auch eine FFP2-Maske müssen Schwangere ab dem 17. April nur dann tragen, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. "Viele schwangere Lehrerinnen möchten im Klassenzimmer für ihre Schülerinnen und Schüler da sein. Es ist gut, dass das sehr zeitnah wieder möglich ist", sagte Kultusministerin Julia Willie Hamburg (Grüne)

VIDEO: Lehrergipfel sucht nach Lösungen gegen Unterrichtsausfall (13.03.2023) (6 Min)

Ministerin Hamburg: Es werden mehr Unterrichtsstunden zur Verfügung stehen

Niedersachsens Kultusministerin Julia Willie Hamburg (Grüne) geht davon, dass durch die Neuregelung an vielen Schulen eine gewisse Entspannung bei der Personalsituation einkehren werde, heißt es weiter. Die strukturellen Probleme des Lehrkräftemangels seien damit zwar nicht behoben, "aber praktisch werden mehr Unterrichtsstunden zur Verfügung stehen", betonte Hamburg. Ein Schutz für schwangere Lehrerinnen solle dennoch erhalten bleiben: Wird im beruflichen Umfeld ein Corona-Infektionsfall oder Verdachtsfall bekannt, dürfe die Schwangere für acht Tage beziehungsweise bis zum Ausschluss des Verdachts nicht in Präsenz unterrichten.

Weitere Informationen
In einer Kläranlage werden Coronaviren im Abwasser gemessen. © NDR Foto: Susanne Schäfer

Frühwarnsystem für Viren? Projekt zum Abwasser-Monitoring endet

In Bramsche waren Proben auf das Coronavirus getestet worden. Künftig soll das Verfahren auch auf andere Erreger hinweisen. (24.03.2023) mehr

Schüler melden sich während einer Unterrichtsstunde © picture alliance / photothek | Thomas Trutschel

Nach Corona-Pandemie: Land will Stellen an Schulen erhalten

Im Sommer endet eigentlich ein Förderprogramm aus der Corona-Zeit, mit dem Tausende Schulbeschäftigte bezahlt werden. (06.03.2023) mehr

In einer Sporthalle schreiben Schüler Abitur unter Corona-Bedingungen. © picture alliance/dpa/Felix Kästle Foto: Felix Kästle

Niedersachsen will Abschlussprüfungen erneut erleichtern

Schülerinnen und Schüler sollen in diesem Jahr noch einmal einen Corona-"Bonus" bekommen - etwa beim Mathe-Abitur. (04.03.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 24.03.2023 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schule

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Menschen mit Fahnen und Banner laufen bei einer Demo gegen Rechtsextremismus über eine Straße in Eschede im Landkreis Celle. © NDR Foto: Marie Schiller

Käßmann: "Christlicher Glaube und Rechtsextremismus unvereinbar"

Am Freitag wurden Bilder eines Neonazi-Treffens in Eschede publik. An einer Gegendemo am Samstag nahmen prominente Redner teil. mehr