Polizei Hannover ermittelt nach Silvester-Ausschreitungen

Stand: 03.01.2023 17:17 Uhr

Die Polizei Hannover hat nach der Silvesternacht mehr als ein Dutzend Ermittlungsverfahren eingeleitet. Innenminister Boris Pistorius (SPD) fordert nach den Angriffen auf Einsatzkräfte Konsequenzen.

Die Ermittlungsverfahren richten sich gegen verschiedene Personen, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Dabei gehe es unter anderem um gefährliche Körperverletzungen, Sachbeschädigungen an Polizei- und Feuerwehrfahrzeugen, tätliche Angriffe auf Einsatzkräfte, Landfriedensbruch sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Die Straftaten hätten sich in der Landeshauptstadt sowie in der Region Hannover ereignet. Man gehe von weiteren Fällen aus, da teilweise keine Täter zu ermitteln waren, da Böller aus einer Menge heraus geworfen wurden.

Pistorius bringt Führerscheinentzug ins Spiel

Niedersachsens Innenminister Pistorius hatte am Dienstagmorgen auf NDR Info eine schnellere Verurteilungen der Täterinnen und Täter gefordert. Er halte den Strafrahmen, den das Gesetz vorsehe, für ausreichend, allerdings sollte man über zusätzliche Sanktionen diskutieren, wie etwa den Entzug des Führerscheins. Solche sogenannten Nebenstrafen würde gerade junge Männer, die vornehmlich als Täter gelten, treffen. Die eigentliche Zahl der Angriffe auf Einsatzkräfte sei in der Silvesternacht nicht signifikant höher gewesen als in den Jahren vor Beginn der Corona-Pandemie, allerdings habe die Intensität und Heftigkeit der Taten deutlich zugenommen, sagte der SPD-Politiker.

Boris Pistorius (SPD, M), Innenminister von Niedersachsen, auf einer Pressekonferenz zum Thema "Organisierte Kriminalität in Niedersachsen 2021". © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg
AUDIO: Pistorius: "Intensität der Angriffe hat zugenommen" (03.01.2022) (7 Min)

Innenminister: Respekt muss wieder hergestellt werden

Pistorius hält generell eine gesellschaftliche Debatte über fehlenden Respekt gegenüber Einsatzkräften für nötig. "Unser Problem ist, dass es überhaupt so weit kommt, dass Menschen auf den Gedanken kommen, Rettungskräfte, Sanitäter, Feuerwehr oder Polizei grundlos anzugreifen. Das ist auch die Herausforderung, vor der unsere Demokratie steht." Pistorius kündigte an, sich noch im Januar mit Gewerkschaften und Vertretern von Feuerwehr und Polizei zusammenzusetzen. "Wir werden konkrete Maßnahmen erarbeiten, wie wir diesen Respekt wieder herstellen", so Niedersachsens Innenminister.

Polizeipräsident fordert harte Strafen

Zuvor hatte bereits Landespolizeipräsident Axel Brockmann von einer neuen Dimension der Angriffe gesprochen. Brockmann macht sich vor allem deshalb Sorgen, weil die Angriffe immer brutaler würden, wie er dem NDR in Niedersachsen sagte. Täter müssten jetzt mit aller Härte bestraft werden. Die entsprechenden Strafen bei Taten gegen Einsatzkräfte wurden in den vergangenen Jahren bereits auf Drängen des Landes verschärft, aber offenbar werde noch nicht hart genug durchgegriffen, sagte Brockmann. Ein landesweites Böllerverbot hält er indes nicht für sinnvoll. Verbote würden sowieso gebrochen, außerdem seien gerade die illegalen Knaller ein Problem.

Landesfeuerwehrverbands-Präsident: "Das toppt alles"

"Was in diesem Jahr abgegangen ist, das toppt alles", sagte der Präsident des Landesfeuerwehrverbands Niedersachsen, Olaf Kapke. Die Einsatzkräfte seien mit einer "zunehmenden Gewaltbereitschaft" konfrontiert gewesen. Auch er sieht in einem generellen Böllerverbot keine Lösung. Die Taten müssten Konsequenzen haben. "Hier muss der Staat die vorhandenen Gesetze verstärkt durchsetzen", fordert Kapke. Er schlägt vor, dass die Täter möglichst noch in derselben Nacht einem Schnellgericht vorgeführt werden. Die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft fordert zudem, Einsatzfahrzeuge mit Dashcams, also kleinen Kameras, auszustatten. So sollen Einsätze besser dokumentiert werden.

Rettungswagen © Paul Zinken/dpa
AUDIO: Feuerwehrsprecher zu Angriffen: Haben gesellschaftliches Problem (02.01.2023) (7 Min)

Polizeigewerkschaft fordert generelles Böllerverbot

Auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) spricht sich für ein härteres Durchgreifen aus. "Es ist nicht akzeptabel, dass Einsatzkräfte oder Menschen, die helfen wollen, attackiert werden. Das muss strafrechtlich verfolgt werden", sagte eine Sprecherin der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Niedersachsen. Erneut wird auch über ein generelles Verbot von privaten Feuerwerken diskutiert. "Wir haben deutschlandweit gesehen, dass Pyrotechnik ganz gezielt als Waffe gegen Menschen eingesetzt wird", sagte Stephan Weh, GdP-Landeschef in Berlin.

Pyrotechnische Industrie: Angriffe sind gesellschaftliches Problem

Ein Böllerverbot sei unverhältnismäßig, sagte der Geschäftsführer vom Verband der pyrotechnischen Industrie Klaus Gotzen. Millionen Deutsche hätten sachgemäß geböllert und sich an die Regeln gehalten, da sei auch nichts passiert. Wer illegale Böller zünde, könne schwere Schäden anrichten. "Dass Einsatzkräfte angegriffen werden, sei ein gesellschaftliches Problem, das man auch durch ein Böllerverbot nicht lösen könnte."

Videos
Einsatzkräfte auf dem Dach des brennenden Gebäudes © Screenshot
2 Min

Freud und Leid in der Neujahrsnacht in Niedersachsen (01.01.2023)

Familie Neichel freute sich in Hildesheim über Neujahrsbaby Max. In Oldenburg unterbrach ein Feuer eine Silvesterfeier. 2 Min

Angriffe auf Einsatzkräfte in ganz Niedersachsen

Bundesweit waren Einsatzkräfte in der Silvesternacht angegriffen worden. Vier Feuerwehrleute waren in Garbsen (Region Hannover) leicht verletzt worden. Sie seien mit Pyrotechnik beworfen worden, erklärte die Polizei. Zu vereinzelten Übergriffen auf Einsatzkräfte kam es zudem in Laatzen, im hannoverschen Stadtteil Kronsberg sowie auf der Lister Meile. Dort wurden Beamte auch mit Glasflaschen beworfen. Übergriffe auf Beamte vermeldet auch die Polizei in Peine: Im Bereich der Nord-Süd-Brücke wurden demnach Polizeikräfte aus einer etwa 60-köpfigen Menschenmenge gezielt mit Böllern und Feuerwerk attackiert.

Böller fliegen Richtung Feuerwehr

In Vechta haben Randalierer die Feuerwehr angegriffen, als diese einen Brand löschte. Ortsbrandmeister Christian Heitmann sprach von einer "bewussten Gefährdung von Menschen". Böller seien an den Einsatzkräften vorbeigeflogen. Wie die Polizei bestätigte, war ein als Einsatzfahrzeug erkennbares Auto beschädigt worden - eine Anzeige dazu liege vor. Es sei allerdings unklar, ob die Feuerwehr absichtlich mit Böllern beschossen wurde.

Weitere Informationen
Nancy Faeser | Bild: Peter Jülich © Peter Jülich Foto: Peter Jülich

Angriffe an Silvester: Faeser fordert harte Strafen

Die Bundesinnenministerin (SPD) verlangt konsequentes Handeln. Sie sieht die aktuellen Strafvorschriften als ausreichend. extern

Ein Kind schaut einem Feuerwerk kurz vor Silvester zu und hält sich die Ohren zu. © picture alliance/Kirchner-Media Foto: Christopher Neundorf

Hannover: MHH behandelt besonders viele Böller-Verletzungen

Es habe deutlich mehr Schwerverletzte gegeben als früher. Viele erlitten Verbrennungen, andere wurden am Auge verletzt. (02.01.2022) mehr

Hannover: Beamte patroullieren am Steintorplatz durch die Menge  (Archivbild vom 31.12.2018) © picture alliance/dpa Foto: Clemens Heidrich

Angriffe auf Einsatzkräfte an Silvester: Diskussion über Konsequenzen

In der Silvesternacht gab es auch im Norden einige Attacken auf Einsatzkräfte mit Böllern und Raketen, die nun die Debatte um ein Böllerverbot entfacht haben. mehr

Ein Polizist sichert in der Silvesternacht eine Straße in Hamburg. © TV Newskontor Foto: Screenshot

Silvester: Innenbehörde fordert konsequente Strafverfolgung

Hamburgs Innenbehörde setzt nach Angriffen auf Einsatzkräfte darauf, dass die Justiz die Täter schnell bestraft. mehr

Ein Rettungswagen mit einer verletzten Person fährt am Leine Center in Laatzen in der Region Hannover durch die Nacht. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Silvester in Niedersachsen: Verletzte, Brände und Übergriffe

Unter anderem wurden Einsatzkräfte mit Pyrotechnik attackiert. In Hildesheim wurden zwei Kinder getroffen und verletzt. (01.01.2023) mehr

Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen ein brennendes Auto in Kiel Gaarden. © NDR

Silvester im Norden: Viel Geböller, zwei Tote, zahlreiche Verletzte

Feuerwehr und Polizei mussten öfter als in den Vorjahren ausrücken. Die "Feiernden" hinterließen vielerorts ein Meer aus Müll. (01.01.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 03.01.2023 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Bioreaktor zur Speicherung von Wasserstoff auf der Hannover Messe 2024. © Michael Matthey/dpa Foto: Michael Matthey/dpa

Hannover Messe gestartet: KI, Wasserstoff und Kanzlerrundgang

Der Fokus liegt in diesem Jahr auf Künstlicher Intelligenz. Heute öffnet die weltgrößte Industrieschau auch fürs Publikum. mehr