Teilnehmende einer Demonstration verschiedener palästinensischer Gruppen in Hannover. © dpa Foto: Philipp Schulze

Oldenburg: 100 Teilnehmer bei pro-palästinensischer Demo

Stand: 18.11.2023 18:46 Uhr

An einer pro-palästinensischen Demo in Oldenburg haben am Samstagabend laut Polizei rund 100 Personen teilgenommen. Die Stadt hatte die Kundgebung zunächst untersagt. Dagegen wehrte sich der Veranstalter.

Das Verwaltungsgericht in Oldenburg entschied schließlich, dass die Demonstration doch stattfinden darf. Der Veranstalter musste aber Auflagen einhalten. So musste er dafür sorgen, dass keine antisemitischen Parolen und Zeichen gerufen oder gezeigt werden. Die Polizei begleitete die Demo. Demnach wurde ein mitgeführtes Plakat sichergestellt, bei dem Verdacht bestand, dass der Inhalt strafrechtlich relevant sein könnte. Es soll nun geprüft werden. Zudem wurde ein Strafverfahren gegen eine Person eingeleitet, weil sie den Arm zum Hitlergruß erhob. Sie war laut Polizei aber nicht an der Versammlung beteiligt.

Videos
Zwei Menschen halten einen Banner mit der Aufschrift "Solidarität mit Israel" © Screenshot
1 Min

Oldenburg: Solidaritäts-Demo für Israel verläuft friedlich

Eine pro-palästinensische Kundgebung hatte die Stadt im Vorfeld untersagt. Die Behörden hatten Störungen befürchtet. (28.10.2023) 1 Min

Israelfeindliche Parolen bei vorangegangener Demo in Oldenburg

Die Stadt hatte das Verbot mit den Erfahrungen während einer ähnlichen, von derselben Privatperson angemeldeten Versammlung am 21. Oktober begründet. Damals seien von den Teilnehmenden "strafbewehrte israelfeindliche Parolen" skandiert worden, hieß es vonseiten der Stadt. Die Polizei hatte daraufhin Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Volksverhetzung eingeleitet. Eine zweite, für den 28. Oktober geplante anti-israelische Demonstration war daraufhin von der Stadt und der Polizei untersagt worden.

Weitere Informationen
Teilnehmende einer Demonstration verschiedener palästinensischer Gruppen in Hannover. © dpa Foto: Philipp Schulze

Pro-palästinensische Demos bleiben in Niedersachsen erlaubt

Ein flächendeckendes Verbot steht nicht zur Diskussion. Ob das so bleibt, hängt von der Entwicklung im Nahost-Krieg ab. (03.11.2023) mehr

Teilnehmer einer pro-palästinensischen Demonstration in Köln schwenken Palästinenser-Flaggen. © picture alliance / Panama Pictures | Alexander Franz Foto: Alexander Franz

Oldenburg verbietet pro-palästinensische Demonstration

Die Stadt begründet die Entscheidung mit den Erfahrungen der jüngsten Demo. Dort wurden israelfeindliche Parolen skandiert. (26.10.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 18.11.2023 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Terrorismus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Auto liegt nach einem Unfall auf einem Feld. © picture alliance/dpa/Frank Tunnat Foto: Frank Tunnat

Illegales Autorennen: "Ich trage Mitschuld am Tod der Kinder"

Bei einem Unfall starben 2022 in Barsinghausen zwei Kinder. Das Landgericht Hannover verhandelt erneut gegen zwei Angeklagte. mehr