Ein Blick auf die Atomuhr in Braunschweig. © NDR Foto: Sabine Hausherr

Noch präzisere Atomuhr in Braunschweig vorgestellt

Stand: 19.12.2022 06:30 Uhr

Forscher der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig haben einen neuen Typ einer optischen Atomuhr entwickelt. Die Anstalt ist weltweit führend beim genauen Vermessen der Zeit.

Das Besondere an der neuen Atomuhr: Sie funktioniert mit hochgeladenen Ionen. "Hochgeladene Ionen sind sehr weit verbreitet im Universum, sie kommen in der Nähe von Sternen vor. Wir benutzen sie, weil sie besonders unempfindlich sind gegenüber elektromagnetischen Wechselwirkungen und damit den Bau hochgenauer Uhren ermöglichen", sagte Professor Piet Schmidt von der Bundesanstalt.

Kernfusion © NDR
AUDIO: Erfolg bei Kernfusion: Ein langer Weg (14.12.2022) (5 Min)

Optische Atomuhren deutlich präziser

Bei einer Atomuhr geben Atome die Schwingungen vor, wodurch die Zeit ganz genau gemessen werden kann. Optische Atomuhren funktionieren mit Lichtwellen, normale Atomuhren mit Mikrowellen. Diejenigen mit Lichtwellen sind deutlich präziser. Somit liefern heute optische Atomuhren die Zeitangaben mit der höchsten Genauigkeit. Die allererste Atomuhr fing im Jahr 1949 an zu ticken, damals mit Ammoniakmolekülen als Taktgeber.

Weitere Informationen
Hildesheim: Eine Sonde wird über dem Flugplatz Hildesheim von einem Hubschrauber (nicht im Bild) in die Höhe gezogen. © dpa/picture alliance/Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Suche nach Rohstoffen: Messflüge im Harz werden ausgeweitet

Vom Flugplatz in Hildesheim startete am Freitag ein Hubschrauber mit einer Flugsonde, die aussieht, wie ein Zeppelin. (01.09.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Aktuell | 19.12.2022 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Arzt hält ein Stethoskop hinter seinem Rücken. © picture alliance / HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com Foto: HELMUT FOHRINGER

Falsche Ärztin dank Hinweis aus privatem Umfeld aufgeflogen

Die 21-Jährige arbeitete in Kliniken in Meppen und Geestland. Ermittler befragen nun 1.000 potenziell betroffene Patienten. mehr