VIDEO: Wald oder Wüste: Was kommt nach dem Fichtensterben? (04.04.2022) (43 Min)

Mehr als sechs Millionen Laubbäume im Harz gepflanzt

Stand: 06.12.2022 14:31 Uhr

6,4 Millionen junge Laubbäume sind seit 2008 im Nationalpark Harz gepflanzt worden. Durch die Setzlinge soll sich ein Laubmischwald entwickeln, der gegen Wetterextreme besser geschützt ist.

Im vergangenen Jahr haben Freiwillige, Forstleute und Mitarbeiter des Nationalparks 510.000 Bäume in die Erde gebracht. Das teilte die Nationalparkverwaltung am Dienstag mit. Dabei würden die Setzlinge besonders in den Randbereichen des Schutzgebietes gepflanzt, sagte Sprecher Martin Baumgartner.

Bisher nur Fichten im Harz gepflanzt

In der Vergangenheit waren im Harz hauptsächlich Wirtschaftswälder mit Fichten angepflanzt worden - auch an Orten, an denen die Nadelbäume eigentlich nicht von Natur aus wachsen. Die so entstandenen Monokulturen sind besonders anfällig für Wetterextreme wie Dürren oder Stürme.

Weitere Informationen
In einem Wald stehen vertrocknete Buchen. © picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow Foto: Sebastian Gollnow

Landesforsten: Saatgut für Wälder könnte knapp werden

Das könnte die Wiederaufforstung ausbremsen, so der Landesforsten-Präsident. Hauptursache sind die geringen Regenmengen. mehr

Einsatzkräfte der Fire Spezialeinheit schauen ein Waldbrand-Gebiet im Harz an. © dpa Foto: Matthias Bein

Brandgefährlich oder gut für die Natur: Wohin mit dem Totholz?

Spätestens nach den Bränden im Harz steht der Umgang mit abgestorbenen Bäumen in Niedersachsens Wäldern zur Diskussion. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 06.12.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Porträt des NS-Überlebenden Salomon "Sally" Perel © picture-alliance/dpa Foto: Marijan Murat

"Hitlerjunge Salomon": Sally Perel mit 97 Jahren gestorben

Sally Perel wurde in Peine geboren. Er überlebte den Holocaust unter falscher Identität. Nun ist er in Israel gestorben. mehr