Mehrere Kuscheltiere liegen auf einem Haufen © picture alliance dpa Foto: Axel Heimken

Lücken schließen: Kinderschutz-Kommission legt Bericht vor

Stand: 12.09.2022 19:51 Uhr

Nach dem massenhaften Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde hatte der Niedersächsische Landtag eine Kommission eingerichtet. Nun liegt ihr Abschlussbericht vor.

Expertinnen und Experten haben darüber beraten, wie Kinder besser vor Gewalt und Missbrauch geschützt werden können. Die Kommission beendete ihre Arbeit nach 39 Sitzungen und übergab am Montag in Hannover ihren Abschlussbericht an Landtagspräsidentin Gabriele Andretta. Der Bericht umfasst knapp 150 Seiten. Sozialministerin Daniela Behrens (SPD) kündigte eine umfassende Auseinandersetzung mit den 162 Empfehlungen an. Ein innovativer Kinderschutz brauche Kooperation, sagte die SPD-Politikerin.

Täter ziehen einfach um: Kooperation zwischen Regionen nötig

Die Fachleute schlagen vor, dass verschiedene Behörden, aber auch Ärztinnen und Ärzte besser zusammenarbeiten und sich intensiver austauschen. Täter versuchten, ihre Verbrechen zu verschleiern - zum Beispiel auch, indem sie in andere Regionen umziehen. Diese Lücke muss aus Sicht der Kommission geschlossen werden.

Missbrauchsbeauftragte einsetzen, Opferschutz verbessern

Darüber hinaus plädiert die Kommission dafür, dass Kindesmissbrauch und die Anzeichen dafür in der Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern sowie Lehrkräften eine größere Rolle spielen. Das Land könnte einen Missbrauchsbeauftragten oder eine -beauftragte einsetzen. Auch sollte es nach Ansicht der Fachleute Medienkampagnen geben, um das Thema Missbrauch mehr ins Bewusstsein zu rücken. Im Opferschutz muss sich aus Sicht des Gremiums ebenfalls einiges verbessern - bis hin zu besonderen Zimmern für Zeugenaussagen oder den Einsatz von Therapie-Hunden für Betroffene.

Lügde: Täter bekam Pflegetochter trotz Hinweisen auf übergriffiges Verhalten

Hintergrund des Einsetzens der Kommission war das Bekanntwerden des jahrelangen Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde (Nordrhein-Westfalen) nahe der Grenze zu Niedersachsen. Das Jugendamt in Hameln hatte dem Mann, der später als Haupttäter verurteilt wurde, die Pflegschaft für ein kleines Mädchen übertragen. Damals soll es jedoch bereits Hinweise auf sexuell übergriffiges Verhalten des Mannes gegeben haben.

Weitere Informationen
Auf dem Campingplatz steht ein von der Polizeiversiegelter Campingwagen. © picture alliance/dpa | Guido Kirchner Foto: Guido Kirchner

Missbrauchsfall Lügde: Bisher erst wenige Opfer entschädigt

43 Betroffene aus Niedersachsen und NRW haben eine Entschädigung beantragt - sechs von ihnen haben diese erhalten. (30.08.2022) mehr

Eingang des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Ronald Wittek

Lügde-Urteil rechtskräftig: Haft für Mann aus Northeim

Der BGH hat eine Revision zurückgewiesen. Der Mann muss wegen Kindesmissbrauchs für mehr als sechs Jahre ins Gefängnis. (02.03.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.09.2022 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Sturm an der Küste. © picture alliance / Zoonar | Kay Augustin Foto: Kay Augustin

DWD warnt vor Unwetter an der Küste durch Sturmtief "Wencke"

Heute Nacht wird es stürmisch in Norddeutschland. Besonders betroffen sind die Inseln und die Nordseeküste. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Wie sinnvoll ist die Cannabis-Legalisierung?