Ein grünes Waldstück durch das an manchen Stellen das Licht durchbricht. © NDR Foto: Julius Matuschik

Landesforsten: Wohl weniger Eicheln und Bucheckern

Stand: 05.10.2022 13:29 Uhr

Der September war in Niedersachsen in vielen Regionen deutlich feuchter als im Schnitt, nichtsdestotrotz befürchten die Niedersächsischen Landesforsten eine geringe Ernte von Eicheln und Bucheckern.

Im Raum Oldenburg ist im September im Vergleich zu den vergangenen Jahren etwa 30 Prozent mehr Regen gefallen, in Braunschweig gab es mehr als doppelt so viel Regen. Dennoch habe es insgesamt zu wenig geregnet, so die Niedersächsischen Landesforsten. Der geringe Niederschlag habe auch Auswirkungen auf die Menge von Eicheln und Bucheckern: Nach einer guten Blüte der Bäume im Frühjahr hatten die Landesforsten noch auf eine gute Saatgut-Ernte gehofft, sagte Sprecher der Niedersächsischen Landesforsten, Mathias Aßmann. Nun deute sich aber an, dass die Ernte doch schlechter ausfallen könnte.

VIDEO: Dürre, Brände und Borkenkäfer bedrohen Waldbestand in NDS (18.09.2022) (3 Min)

Landesforsten Niedersachsen: Bäume tragen zu wenig Eicheln und Bucheckern

Die Landesforsten sind auf den kontinuierlichen Nachschub von Baum-Saatgut angewiesen, um die Wälder in widerstandsfähigere Mischwälder umzuwandeln. Sie stünden zudem in der Wiederbewaldung vor "riesigen Aufgaben", sagte Aßmann. Einerseits sei dafür viel Saatgut nötig, auf der anderen Seite zeichne sich als Hitzefolge im Wald eine kleinere Ernte von Eicheln und Bucheckern ab. Viele der für Saatgut ausgewählten besonders guten und stressresistenten Bäume würden zu wenige Früchte tragen.

Waldboden ist zu trocken, Landesforsten hoffen auf mehr Niederschlag

Vom Regen im September solle man sich nicht täuschen lassen, so Aßmann weiter. "Wir haben ein riesiges Niederschlagsdefizit aus mehreren Jahren." Die Boden-Wasser-Speicher seien leer - eine Folge von mehreren trockenen Sommern in den vergangenen Jahren. Die ersten 25 Zentimeter im Oberboden seien nun zwar deutlich besser mit Wasser versorgt, im Bereich bis 1,80 Meter Tiefe sei es in vielen Regionen aber noch immer zu trocken. Dabei zögen in diesem Bereich besonders ältere Bäume Wasser. Die Försterinnen und Förster in Niedersachsen hoffen daher weiterhin auf Regen.

Hintergrund: Die Niedersächsichen Landesforsten

Die Niedersächsischen Landesforsten bewirtschaften nach eigener Aussage rund 335.000 Hektar Waldflächen. Zudem sind sie als Dienstleister tätig und betreuen neben den Landeswäldern auch noch etwa 77.000 Hektar Wald von Kommunen und Forstgenossenschaften.

Weitere Informationen
Die beiden Förster Stefan Heidecke (l) und Knut Sierk inspizieren illegal entsorgten Müll auf einem Waldparkplatz. © picture alliance/dpa Foto: Philipp Schulze

Zunehmende illegale Müllentsorgung: Förster schlagen Alarm

Sie kann Schäden im Wald anrichten und heimische Pflanzenarten verdrängen. Für die Verursacher drohen hohe Geldstrafen. (28.09.2022) mehr

Risse durchziehen den Boden auf einem Getreidefeld in der Region Hannover. © picture alliance/dpa/Mia Bucher Foto: Mia Bucher

Grundwasserspiegel im Osten Niedersachsens stark gesunken

Im Nordwesten des Landes liegen die Grundwasserstände dagegen auf einem "etwa durchschnittlichen Niveau". (14.09.2022) mehr

Bäume werfen ihren Schatten auf eine trockene Wiese. © Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Höchste Dürrewarnstufe für Teile Niedersachsens gemeldet

Die Böden sind laut Landesforsten teils so trocken, dass sie kein Wasser mehr aufnehmen. Die Situation: besorgniserregend. (10.08.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.10.2022 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Extremwetter

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine SMS zum bundesweiten Warntag am 8. Dezember 2022 ist auf einem Smartphone-Bildschirm zu sehen. © picture alliance/Fotostand/K. Schmitt Foto: K. Schmitt

Warntag: Gemeinden in Niedersachsen proben für den Ernstfall

Ab 11 Uhr schlagen Sirenen, Apps und "Cell Broadcast" für 45 Minuten Probealarm. Warnungen laufen auch im TV und Radio. mehr