Streikschild an einem Arztkittel © dpa/picture-alliance Foto: Jan Woitas

Kassenärzte protestieren gegen Lauterbachs Sparpläne

Stand: 05.10.2022 18:14 Uhr

Kassenärzte in ganz Deutschland haben am Mittwoch ihre Praxen zumindest stundenweise geschlossen - auch in Niedersachsen. Sie protestierten damit gegen die Sparpläne von Bund und Krankenkassen.

Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hatte zum Protesttag aufgerufen. Sie rechnete im Vorfeld damit, dass sich bis zu 700 Praxen im Land beteiligen. Weil sie nicht streiken dürfen, machten die Ärztinnen und Ärzte offiziell eine Fortbildung. Auch Psychotherapie-Praxen beteiligten sich. Mit ihrem Protest wollten sie ein Zeichen setzen. Die Kassenärztliche Vereinigung fürchtet, dass Patientinnen und Patienten wegen der Sparpläne von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) künftig schlechter an Facharzttermine kommen. Die Ärztekammer Niedersachsen erklärte sich solidarisch mit den Protestierenden.

VIDEO: Ärzteverband klagt über Arbeitsbedingungen (13.09.2022) (5 Min)

Kein Extra-Honorar mehr für Neupatientinnen- und Patienten

Hintergrund ist, dass bei den gesetzlichen Krankenkassen für das kommende Jahr ein Minus von 17 Milliarden Euro erwartet wird. Das Bundesgesundheitsministerium will die Krankenkassen entlasten, indem für Neu-Patientinnen und -Patienten künftig kein extra Honorar mehr gezahlt werden soll. Hausärzte mahnen, dass sie dann für ihre Patienten keine Termine mehr beim Facharzt bekämen. Einer von ihnen ist Rüdiger Quandt, Vorsitzender des Hausärzteverbandes im Bezirk Lüneburg. Ziel sei es normalerweise, die Patientinnen und Patienten immer schnellstmöglich an Fachärzte aus der jeweiligen Region zu überweisen. Ginge das nicht mehr, müssten die Patientinnen und Patienten ins Krankenhaus. Für die Krankenkassen werde das im Endeffekt teurer. Die Kassenärzte wollen erreichen, dass für Neu-Patienten weiterhin ein extra Honorar gezahlt wird.

Ärzte fühlen sich gegenüber Krankenhäusern benachteiligt

Darüber hinaus beklagen Ärzte und Psychotherapeuten, dass für sie weder Energiezuschüsse noch ein Inflationsausgleich in den kommenden zwei Jahren geplant seien. Das trifft nach Angaben des KVN-Vorstandsvorsitzenden, Mark Barjenbruch, vor allem Radiologen, Nuklearmediziner und Strahlentherapeuten aufgrund ihres hohen Energieverbrauchs hart. Krankenhäuser bekommen dagegen Ausgleichszahlungen von Bund und Land.

Weitere Informationen
Dirk Heinrich, Vorsitzender der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg, spricht im Ärztehaus Hamburg bei einer Protest- und Fortbildungsveranstaltung. © picture alliance / dpa Foto: Georg Wendt

Hamburger Ärzte protestieren gegen geplante Honorarkürzungen

Hunderte Arztpraxen in Hamburg blieben am Mittwoch geschlossen. Mehr als 1.200 Ärzte und Praxis-Beschäftigte beteiligten sich an einem Protest-Tag. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.10.2022 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Krankenversicherung

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und Bundeskanzler Olaf Scholz geben sich die Hand. © dpa Bildfunk

49-Euro-Ticket kommt - Weil: "Finanzierung ist geklärt"

Kanzler und Länderchefs haben sich geeinigt: Etwaige Mehrkosten für Verkehrsbetriebe tragen Bund und Länder je zur Hälfte. mehr