Stand: 10.03.2015 17:22 Uhr  | Archiv

Hektische Debatte um die Wölfe

von Lena Gürtler & Jan Liebold

Der Wolf geht um in Norddeutschland. In Schleswig-Holstein und Niedersachsen wurde das Raubtier in den letzten Wochen vermehrt gesichtet. Egal ob in einem Wohngebiet in Wildeshausen oder auf der Jagd nach Schafen in der Nähe von Mölln - der Wolf fasziniert und ängstigt die Menschen gleichzeitig. Seit 15 Jahren breitet er sich aus in Deutschland. Von Sachsen und Brandenburg ist der Wolf nun auch in den Norden gekommen. Insgesamt leben zurzeit zwischen 240 und 300 Tiere hier, schätzen Experten. "Der Wolf findet es hier gut in Deutschland. Er findet Lebensräume mit so vielen Beutetieren, wie sonst nirgendwo in Europa", sagt Norman Stier, Wolfsexperte der Technischen Universität Dresden.

Symbol für eine intakte Umwelt?

Die Politik hat den Wolf jahrelang als Symbol für eine intakte Umwelt gefeiert. Jetzt ist er da und dringt weiter in den Lebensraum der Menschen ein als manchem lieb ist. So wurde im niedersächsischen Goldenstedt ein Wolf vor drei Wochen ganz in der Nähe eines Waldkindergartens gesichtet. Ein bunter Lappenzaun soll jetzt vor dem Raubtier schützen.  Doch der Bürgermeister des Ortes, Willibald Meyer, steht der Rückkehr des Wolfes dennoch  skeptisch gegenüber: "Ich weiß auch nicht, warum man jahrzehntelange mit großen Anstrengungen für die Rückkehr des Wolfes sich eingesetzt hat, aber kaum jemand der Frage nachgegangen ist, was passiert, wenn er denn wirklich zurückkommt."

Für manche ist der Wolf ein Problem-Wolf

Immer wieder werden auch Schafe von Wölfen gerissen.
Werner Olschewskis Schafherde steht eng zusammengepfercht auf seinem Hof, obwohl sie eigentlich auf die Weide sollte.

Für Schäfer Werner Olschewski ist die Rückkehr des Wolfes schon zum Problem geworden. Der Wolf hat sechs seiner Schafe gerissen. Jetzt steht die Herde eng zusammengepfercht auf seinem Hof, obwohl sie eigentlich auf die Weide sollte. Das heißt für den Schäfer Mehrkosten für Futter und Mehrarbeit und er muss in neue Zäune für seine Weiden investieren. Maximal 15.000 Euro bekommt der Schäfer innerhalb von drei Jahren für all das vom Land Niedersachsen. Viel zu wenig, findet Olschewski, die Entschädigungszahlungen seien nichts als ein Tropfen auf dem heißen Stein. "Entweder wir bekommen alles bezahlt oder der Wolf muss wieder weg", sagt Olschweski.

Wir recherchieren für Sie
Autorin Lena Gürtler © Ulla Brauer/NDR Foto: Ulla Brauer

Lena Gürtler

Lena Gürtler beschäftigt sich bei Panorama 3 mit der Innenpolitik. Wissen sie von interessanten Themen? Schreiben Sie ihr! mehr

Doch das Raubtier ist streng geschützt. Sein Abschuss ist verboten. Ausnahmen sind allerdings möglich, wenn verhaltensauffällige Wölfe dauerhafte Probleme in Wohngebieten oder auf Weiden verursachen. Doch was tun, wenn sich der Wolf immer weiter ausbreitet? Unter Politikern herrscht Uneinigkeit, wie in Zukunft mit dem wilden Tier umgegangen werden soll. Die Frage, ob der Wolf irgendwann gejagt werden darf, polarisiert die Interessenverbände. Eine Antwort aus der Politik gibt es bislang auch nicht. Für Almut Kottwitz, Staatssekretärin aus dem Umweltministerium in Niedersachsen stellt sich die Frage nach dem Abschuss noch gar nicht: "Wenn überhaupt,  muss man erst von einer ausreichend stabilen Population reden. Da sind wir noch weit, weit davon entfernt."

Gefährliche Falle gefunden

Henning Voigt vom Landesjagdverband Mecklenburg-Vorpommern.
Henning Voigt vom Landesjagdverband Mecklenburg-Vorpommern fordert eine Entscheidung von der Politik.

Das sehen manche wohl anders. In der Nähe von Cuxhaven wurde gerade eine Fuchsfalle mitten in einem Wolfsrevier gefunden. Gefährlich für Tier und Mensch, meint Henning Voigt vom Landesjagdverband Mecklenburg-Vorpommern. Er fordert eine Entscheidung von der Politik: "Wenn die Politik nicht handelt, dann kann es natürlich auch dazu kommen, dass der Mensch sich irgendwann selbst hilft. Und das ist auch weder für den Wolf noch für den Naturschutz gut."

Wolfsforscher Norman Stier beobachtet, wie Wölfe in Deutschland ihren Lebensraum erobern. Auch er ist der Meinung, dass man um die Frage, ob und wann es genug Wölfe in Deutschland gibt, nicht herumkommen wird und rät vor allem zu einer sachlichen Debatte: "Der Wolf ist aus meiner Sicht ein ganz normales Wildtier, das ins Ökosystem gehört wie alle anderen auch. Was weder ein Kuscheltier ist, noch eine Bestie, die hier sonst was anstellt. Entscheidend ist, dass der Rahmen so ist, dass die Masse der Bevölkerung damit eben klarkommt."

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 10.03.2015 | 21:15 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Außenansicht des Franziskanerklosters in Thuine. © picture alliance Foto:  Friso Gentsch

Corona im Kloster: Mehr als 70 Ordensschwestern infiziert

An einer vom Orden betriebenen Schule sind zwei Kinder positiv getestet worden. Die Kontakte werden jetzt nachverfolgt. mehr

Szene aus dem Film "Das Geheimnis des Totenwaldes" mit Matthias Brandt und Karoline Schuch © NDR/ConradFilm, Bavaria Fiction 2020

"Göhrde-Morde" - Die Hintergründe des wahren Kriminalfalls

Die "Göhrde-Morde" sorgten Ende der 80er-Jahre für Aufsehen. Um den für das Erste verfilmten Kriminalfall gibt es ein großes Angebot. mehr

Landwirte blockieren Lager des Discounters Lidl. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Lidl verspricht Landwirten Konzept für fairere Preise

Die Bauern beendeten daraufhin am Dienstagabend vorerst die mehrtägige Blockade eines Lidl-Lagers in Cloppenburg. mehr

Herbert Diess spricht bei einer VW-Veranstaltung. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Showdown bei VW bleibt vorerst aus: Kein Beschluss zu Diess

Am Dienstagabend tagte die Aufsichtsratsspitze. Zur Zukunft von VW-Chef Diess wurde noch keine Entscheidung getroffen. mehr