Windkraft: Anwohner sollen stärker an Gewinn beteiligt werden

Stand: 14.06.2024 12:16 Uhr

Der Landtag hat sich am Freitag erneut mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien in MV beschäftigt. Die CDU-Fraktion will Anwohner stärker an den Gewinnen von Wind- und Solarparks beteiligen.

Deutschland will weg vom klimaschädlichen Gas und von der Kohle - hin zu erneuerbarer Energie. Ein Baustein dafür ist die Windkraft. Rund 1.900 Windräder stehen in Mecklenburg-Vorpommern. In den nächsten Jahren sollen mehr als doppelt so viel dazu kommen. Betroffene Anwohner halten von den großen Rotoren oft nichts und wehren sich. Die CDU-Fraktion im Landtag will etwas gegen diesen Widerstand tun und die Anwohner stärker als bisher am Gewinn der Windräder beteiligen.

Wer Windkraft vor der Tür hat, soll Geld bekommen

Für die Union ist eigenen Angaben nach wichtig, dass Menschen in Mecklenburg-Vorpommern hinter dem Ausbau der Erneuerbaren Energien stehen. Um mehr Akzeptanz zu erreichen, sollten Anwohnerinnen und Anwohner stärker als bisher an den Gewinnen der Wind- und auch Solarparks im Land beteiligt werden - und zwar per Direktzahlung auf das eigene Konto. Einen entsprechenden Vorschlag hat die CDU-Fraktion in der Landtagsdebatte zu Erneuerbaren Energien am Freitag eingebracht.

Videos
Eine Windkraftanlage © Screenshot
3 Min

Windräder: CDU will Anwohnende finanziell direkt beteiligen

Laut CDU würden jährlich etwa 250 Euro pro Haushalt ausgezahlt. Was sagt der Landesverband Erneuerbare Energien dazu? 3 Min

Experte der CDU: Jährlich 400 Euro möglich

Die Menschen im Land sollen direkt und unbürokratisch 0,1 Cent pro Kilowatt-Stunde bekommen, wenn Anlagen nicht weiter als zweieinhalb Kilometer von ihrem Zuhause entfernt sind. Der CDU-Wirtschaftsexperte Wolfgang Waldmüller hält eine jährliche Gutschrift je nach Größe der Anlage von bis 400 Euro für möglich. Das bisherige Beteiligungsgesetz, so die Union, habe den Bürgern nichts gebracht.

AfD lehnt Vorschlag ab

Die AfD hat den Vorschlag am Freitag abgelehnt. Die CDU reite ein totes Pferd, hieß es dazu in der Landstags-Debatte. Bei der SPD hingegen stößt das Vorhaben, trotz einiger Zweifel, auf Zuspruch. Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) begrüßte am Freitag die Idee. Er machte aber auch klar, dass die Landesregierung bereits an einer Neufassung des bestehenden Bürger-Beteiligungsgesetzes arbeite, um Bürger leichter profitieren zu lassen. Die bisher komplizierten Regelungen würden vereinfacht werden.

VIDEO: Mehr Akzeptanz für Windräder: Landtag berät über Geldzahlungen (3 Min)

SPD sieht Vorschlag als einen von vielen

Der CDU-Vorschlag sei nur einer von vielen und könne in der Debatte eine Rolle spielen. Denn wichtig sei dabei auch, dass die betroffenen Gemeinden die Wahl zwischen einer Strompreis-Entlastung der Bürger und einer direkten Auszahlung in die Gemeinde-Kasse hätten, so Meyer. Der CDU-Abgeordnete Waldmüller warnte davor, die Sache zu kompliziert zu machen. Das Land dürfe außerdem den Gemeinden, die massiv von Anlagen profitieren, nicht zur Strafe die Landeshilfen kürzen. Ein Ende der Debatte gab es am Freitag noch nicht. Wenn das neue Gesetz im Landtag debattiert wird, so die rot-rote Koalition, spiele auch der CDU-Vorschlag eine Rolle.

Weitere Informationen
Zahlreiche Windräder mit Rot-Weißen Rotorblättern stehen auf offener Fläche. © NDR

Wie läuft der Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland?

Solaranlagen boomen, die Windkraft steckt in Schwierigkeiten. Aktuelle Daten zeigen, wie es um die Energiewende steht. mehr

Eine Luftaufnahme zweier Windräder in einem Rapsfeld. © fotolia / Tim Siegert batcam Foto: Tim Siegert

Strommix Deutschland: Wie hoch ist der Anteil erneuerbarer Energien?

Bis 2030 sollen 80 Prozent des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Quellen kommen. Der Weg dahin wird eine Herausforderung. mehr

Drei große Kessel sind der Kern einer "Power-to-Heat"-Anlage der Stadtwerke Neubrandenburg. © neu.sw Foto: neu.sw

Neubrandenburg: "Power-to-Heat" soll Windkraft besser ausschöpfen

Eine 14 Millionen Euro teure Anlage soll überschüssigen Strom aus Windkraftanlagen in Wärme umwandeln. mehr

Windparks Arkona © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Genehmigung für Windpark Gennaker erteilt: Mehr als 100 Windräder

Die etwa 200 Meter hohen Windräder sollen in der Ostsee nördlich der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst errichtet werden. mehr

Ein 80 Meter hoher Betonturm wurde im Windpark Hoort gesprengt - hier fällt er zu Boden. © Screenshot

Windpark Hoort: 80-Meter-Betonturm gesprengt

Im Windpark Hoort bei Hagenow an der A24 ist ein 80 Meter hoher Betonturm einer Windkraftanlage gesprengt worden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 14.06.2024 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Kreistag von Ludwigslust-Parchim von oben fotografiert. In einem Halbkreis sitzen die Abgeordneten an weißen Tischen um das zentral aufgestellte Rednerpult, vor sich auf den Tischen liegen Unterlagen. © Screenshot Foto: NDR

Kreistage in MV formieren sich: Keine Präsidentenämter für AfD

Nach der Kommunalwahl haben sich die neuen Kreis- und Stadtparlamente zu ihren konstituierenden Sitzungen zusammengefunden. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr