Umweltverbände geben Pipeline-Stiftung einen Korb

Stand: 14.01.2021 18:36 Uhr

Namhafte Umweltverbände haben die Mitarbeit in der neuen Klima- und Umweltschutz-Stiftung Mecklenburg-Vorpommerns abgelehnt. Sie wollen nicht als Feigenblatt für eine falsche Klimapolitik dienen.

Die Umweltverbände BUND, NABU und WWF sowie die Michael Succow Stiftung haben eine Mitarbeit in der neuen Stiftung Klima- und Umweltschutz Mecklenburg-Vorpommern abgelehnt. Die Stiftung soll den Weiterbau der Erdgaspipeline Nord Stream 2 fördern. Die Verbände wollten sich nicht für ein Projekt vereinnahmen lassen, dass eine Abkehr von klimaschädlichen fossilen Energieträgern für über fünf Jahrzehnte hinauszögere, so die Verbände. Der Leiter des WWF-Ostseebüros Jochen Lamp sagte, Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sei erst nach Gründung der Stiftung auf die Umweltverbände zugegangen. "Das Vorgehen zeigt klar: Hier wurde kein Rat gesucht, sondern ein Feigenblatt für eine auf Kohlenstoff basierende Energiepolitik. Wir lehnen diese uns zugedachte Rolle ab." Die Umweltverbände präsentierten der Landesregierung während eines Gesprächs am Donnerstag Vorschläge für wirksamen Klimaschutz. Dazu zähle die Förderung klimafreundlicher Gebäudeheizungen und die sofortige Abschaltung des Steinkohlekraftwerks Rostock.

Schwesig verteidigt ihr Vorgehen

Schwesig verteidigt unterdessen ihr Vorgehen zum Weiterbau der Ostsee-Pipeline und fordert schnelle Beratungen mit der neuen Regierung der USA. Sie sagte dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland", in ihren ersten Gesprächen müsse die Bundesregierung darauf pochen, dass die USA ihre Nord-Stream-Sanktionen gegen am Bau beteiligte Unternehmen zurücknehmen. Schwesig sagte weiter, unabhängig davon, ob man die Pipeline richtig finde oder nicht befreundete Länder könnten und dürften so nicht miteinander umgehen. Auch zur Gründung einer umstrittenen landeseigenen Umweltstiftung äußerte sich die Ministerpräsidentin.

Weitere Informationen
Das Rohr-Verlegeschiff "Fortuna" im Dezember 2020 auf dem Weg aus dem Hafen von Wismar in die Ostsee. © NDR Foto: Christoph Woest

Nord Stream 2: Polen kritisiert Pipeline-Stiftung

Polens Botschafter in Deutschland wirft Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung einseitiges Handeln vor. mehr

Stiftung nicht mit Bundesregierung abgestimmt

Die Stiftung soll Projekte im Umweltschutz fördern und den Weiterbau der Pipeline unterstützen. Damit sollen angedrohte US-Sanktionen gegen beteiligte Firmen umgangen werden. Die Gründung der Stiftung sei nicht mit der Bundesregierung abgestimmt, so Schwesig. Sie bekomme aber sehr viele positive Rückmeldungen aus der Bevölkerung, wenn es darum ginge, sich für die Fertigstellung der Pipeline und gegen Sanktionen auszusprechen. Kritik an der Stiftung kam unter anderem vom polnischen Botschafter in Deutschland, aber auch von Klimaaktivisten und von der Deutschen Umwelthilfe.

Wirtschaftsexpertin: Nord Stream 2 ist "Investitionsruine"

Die Wirtschafts-Professorin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) kritisierte erneut das Pipeline-Projekt. Es gebe ausreichend Infrastruktur für den Transport von Erdgas, zumal der Bedarf abnehmen werde, sagte Kemfert gegenüber NDR 1 Radio MV. Es handele sich bei Nord Stream 2 deshalb um eine "Investitionsruine". Kempfert widersprach auch der Darstellung, dass es sich bei Erdgas um eine "Brückentechnologie" handele, die benötigt werde, bis genügend erneuerbare Energien zur Verfügung stehen. Erdgas zu fördern heiße im Gegenteil, die Ziele der Energiewende und die Klimaziele zu torpedieren.

Weiterbau geht unterdessen weiter

Unterdessen geht der Bau der Pipeline offenbar in Kürze weiter. Nach NDR Informationen hat das russische Verlegeschiff "Fortuna" am Donnerstagmorgen den Hafen von Wismar verlassen. Demnach gehen die Arbeiten in der Ostsee vor der dänischen Insel Bornholm weiter. Dort müssen noch etwa zwei mal 60 Kilometer Röhren verlegt werden. Nord Stream selbst teilte mit, dass am Freitag zunächst Vorbereitungen und Tests für den Weiterbau beginnen sollen. In deutschen Gewässern fehlen noch etwa 30 Kilometer.

Weitere Informationen
Im Hafen von Mukran auf Rügen lagern noch Rohre für die Ostseepipeline Nord Stream 2. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer/

Nord Stream: Umwelthilfe will gegen Pipeline-Stiftung klagen

Die Deutsche Umwelthilfe geht juristisch gegen die landeseigene Stiftung zum Weiterbau von Nord Stream 2 vor. mehr

Das Verlegeschiff "Audacia" des Offshore-Dienstleisters Allseas verlegt in der Ostsee vor der Insel Rügen Rohre für die Gaspipeline Nord Stream 2. (Luftaufnahme mit einer Drohne/Copter) © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Schwesigs Pipeline-Stiftung: Ferngesteuert aus Moskau?

An der Stiftung, die den Weiterbau der Erdgas-Leitung Nord Stream 2 aus Russland absichern soll, gibt es immer mehr Kritik. mehr

Das Rohr-Verlegeschiff "Fortuna" im Dezember 2020 auf dem Weg aus dem Hafen von Wismar in die Ostsee. © NDR Foto: Christoph Woest

Nord Stream 2: Projekt ist weiteren Schritt vorangekommen

Laut Unternehmen ist der Bau eines 2,6 Kilometer langen Leitungsabschnitts auf deutschem Terrain beendet worden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 14.01.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Pflegeheim Lübz von außen © ndr.de Foto: Christoph Kümmritz

Corona in Seniorenheim in Lübz: Bereits fast 150 Infektionen

Seit dem Corona-Ausbruch in dem Altenpflegeheim vor vier Wochen sind dort 22 Menschen an oder mit dem Virus gestorben. mehr

Mund-Nasenschutz-Masken vor einem weißen Hintergrund. © imago images  Jan Huebner Foto: Jan Huebner

MV-Gipfel beschließt strengere Maskenpflicht ab Montag

Ministerpräsidentin Schwesig appelliert, private Kontakte noch weiter zu beschränken. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 22. Januar

Corona in MV: 286 Neuinfektionen, elf weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Zwei "Geisterfahrer" halten die Polizei in Atem

Streifenwagen verfolgte Fahrer auf der A19 über 55 Kilometer. Auf der A24 versteckte sich Frau nach Geisterfahrt hinter der Leitplanke. mehr