Emil Reisinger, Leiter der Abteilung für Tropenmedizin und Infektiologie der Unimedizin Rostock.

Tropenmediziner hält Triage in MV "in ein bis zwei Wochen" für möglich

Stand: 24.11.2021 15:48 Uhr

Der Rostocker Tropenmediziner Prof. Emil Reisinger hält es für möglich, dass einzelne Krankenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern in ein bis zwei Wochen die Triage durchführen müssen. An der Uniklinik in Rostock wurde unterdessen ein Covid-Ethikrat gegründet, der sich mit solchen Fragen befasst.

Reisinger warnte im Gespräch mit NDR MV Live vor einer kritischen Lage in den Krankenhäusern wegen der rasant steigenden Zahlen an Neuinfektionen und Krankenhauseinlieferungen. "Ich denke, dass wir in ein bis zwei Wochen durchaus in die Situation kommen können, in einzelnen Krankenhäusern triagieren zu müssen." Das bedeute, dass wenn ein Bett auf der Intensivstation frei ist und zwei Patienten intensivpflichtig werden, einer auf der Intensivstation aufgenommen werden kann und der andere dann auf die Normalstation kommt, wo er "aber auch nach bestem Wissen und Gewissen behandelt wird."

Weitere Informationen
Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

2G, 2G-Plus und Co.: Die neuen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die Corona-Ampel, Testpflicht und 2G in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

"Unser Limit von 100 noch nicht überschritten"

Reisinger verwies darauf, dass in den vergangenen Tagen einige Krankenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern bekannt gegeben hatten, dass sie keine Intensivpatienten mehr aufnehmen könnten. "Insgesamt haben wir mit circa 66 Covid-Patienten auf Intensivstationen unser Limit von 100 noch nicht überschritten, aber bei den steigenden Inzidenzzahlen und Krankenhausaufnahmen werden wir in den nächsten Tagen und Wochen auch hier in Mecklenburg-Vorpommern unser Limit erreichen", so der amtierende Vorstandsvorsitzende der Universitätsmedizin Rostock, der in der Corona-Pandemie auch die Landesregierung berät. Laut Reisinger gibt es im Land genügend Betten und Ausrüstung. "Das Nadelöhr sind aber die Pflegestellen, die Schwestern und Pfleger auf Intensivstationen", so Reisinger weiter.

Weitere Informationen
Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © picture alliance Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Matthias Bein

2G-Plus in Restaurants, Kinos und Hotels: Land verschärft Corona-Maßnahmen

Angesichts der Corona-Lage gibt es ab Donnerstag Einschränkungen für Ungeimpfte und eine Testpflicht für Geimpfte und Genesene. mehr

Gremium soll Uniklinik auf Triage-Fragen vorbereiten

Angesichts der sprunghaft zunehmenden Zahl von Corona-Infizierten und der hohen Auslastung der Intensivstationen hat die Universitätsmedizin Rostock unterdessen einen Covid-Ethikbeirat gebildet. Dieser besteht aus etwa fünf Medizinern und soll den Intensivmedizinern bei ihren Entscheidungen zur Seite stehen, so Reisinger. "Wir haben in den letzten Jahren schon die Situation, dass wir bei bestimmten Patienten Ethikkonzile anfordern beziehungsweise machen. Diese Ethikkonzile werden jetzt ausgebaut zu einem einem Covid-Ethikrat." Wenn es zu einer Triage kommen sollte, müsse man darauf vorbereitet sein, so der Mediziner.

Die jüngsten Verschärfungen der Corona-Regeln in Mecklenburg-Vorpommern bezeichnete Reisinger als Versuch, die vierte Welle zu brechen. "Wir werden in einer Woche bis zehn Tagen sehen, ob es gelingt." Eine 1G-Regel (nur getestet) sieht Reisinger nicht als Option.

Weitere Informationen
Menschen stehen cor einem Restaurant an, in dem die 2G-Regel gilt. © picture alliance/dpa Foto: Oliver Berg

Corona-News-Ticker: Ab Sonnabend 2G beim Shoppen in Niedersachsen

Dann dürfen Ungeimpfte nur noch in Läden des täglichen Bedarfs einkaufen. Zudem soll die Zuschauerzahl bei Veranstaltungen sinken. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 6. Dezember 2021. © NDR

Corona in MV: 639 Neuinfektionen - Hospitalisierungs-Inzidenz bei 7,8

Die Corona-Ampel für das ganze Land steht weiter auf "orange". Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen steigt auf 441,0. mehr

Eine Krankenschwester füllt eine Spritze mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Wie geht es weiter mit dem Impfen in MV?

Trotz zahlreicher Impf-Appelle kommt der Impfmotor in Mecklenburg-Vorpommern nach wie vor nicht richtig in Fahrt. mehr

Ein Weihnachtsmarktbesucher steht mit einer FFP-2 Maske auf einem Weihnachtsmarkt. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Fünf Tage "orange": Leichte Lockerungen in Schwerin und im Kreis Nordwestmecklenburg

Weil das Land fünf Tage infolge "orange" war, treten leichte Lockerungen in Kraft. So gilt beispielsweise auf dem Wismarer Weihnachtsmarkt wieder 2G statt 2G-Plus. mehr

Blaues Warnlicht eines Polizeiautos © panthermedia Foto: Chalabala

Illegale Party in Neubrandenburg durch Polizei aufgelöst

Auf die Feiernden kommen Bußgelder wegen Verstoßes gegen die Corona-Landesverordnung zu. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 24.11.2021 | 15:50 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Krankenschwester füllt eine Spritze mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Wie geht es weiter mit dem Impfen in MV?

Trotz zahlreicher Impf-Appelle kommt der Impfmotor in Mecklenburg-Vorpommern nach wie vor nicht richtig in Fahrt. mehr