Angler kippen einen Eimer voller toter Fische in einen Container. © dpa Foto: Stefan Sauer

Ursache für Fischsterben im Jasmunder Bodden weiter unklar

Stand: 11.01.2022 17:20 Uhr

Die Ursache für das Fischsterben im Jasmunder Bodden auf Rügen ist weiterhin ungeklärt. Agrarminister Backhaus schloss aber Fischkrankheiten aus.

Zwei Labore haben Fischkadaver aus dem Kleinen Jasmunder Bodden untersucht. Die Ursachen für das massive Fischsterben in der vergangenen Woche haben sie jedoch nicht gefunden. Die Untersuchungen beim Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF) in Rostock sowie der Universität in Hannover haben nach Angaben von Umweltminister Till Backhaus (SPD) keine Hinweise geliefert, die Rückschlüsse auf die Todesursache zulassen.

Kiemen, Muskulatur und Leber untersucht

Die Kadaver seien auf alle infrage kommenden Viruskrankheiten untersucht worden, ebenso auf bakterielle Erkrankungen, auch Kiemen, Muskulatur und Leber wurden demnach untersucht. Die Untersuchungen blieben jedoch ohne Befund. Laut Backhaus gehen die Experten davon aus, dass auch eine Fischseuche als Ursache auszuschließen sei. Deshalb solle nun die Ursachenforschung auf das Wasser konzentriert werden. Sie soll von einem darauf spezialisierten Labor durchgeführt werden.

Angeln derzeit nicht zu empfehlen

Allein am Montag wurden rund zehn Tonnen tote Fische vom Ufer und aus dem Wasser geborgen. Die Beräumung wird in den kommenden Tagen fortgesetzt.  Der Landkreis Vorpommern-Rügen und die Fischereiaufsicht empfehlen, bis auf weiteres auf das Angeln und Fischen im Bereich des Kleinen und Großen Jasmunder Boddens sowie auf die Verwertung und den Verzehr von Fisch aus den Gewässern zu verzichten. 

Weitere Informationen
Ruhige See am Jasmunder Bodden. © NDR Foto: Olga Wunderlich aus Stralsund

Tote Fische sollen aus Jasmunder Bodden gesammelt werden

Nach dem Fischsterben am Jasmunder Bodden läuft die Suche nach der Ursache. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 11.01.2022 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Wappen der Polizei Mecklenburg-Vorpommern an der Uniform eines Polizeibeamten. © dpa/picture alliance Foto: Jens Büttner

Karlsruhe: Polizeigesetz von MV teils verfassungswidrig

Mehrere Vorschriften zu Überwachungsmaßnahmen durch die Polizei sind nicht verhältnismäßig. Das Innenministerium will die Vorgaben eins zu eins umsetzen. mehr

NDR MV Highlights

Ein Foto von Michael Jäger, verwendet im Nordmagazin, zeigt einen Kometen im Weltall © Screenshot

Grüner Komet C/2022: So lässt er sich jetzt beobachten

Als er vor 50.000 Jahren zuletzt zu sehen war, lebten noch die Neandertaler. Jetzt nähert sich Komet C/2022 E3 wieder der Erde. mehr

Moderatorin Theresa Hebert summt die neuen Kopfhörerhits ein © NDR Foto: Jan Baumgart

Die NDR 1 Radio MV Kopfhörer-Hits: Titel erraten und gewinnen

Gesummten Titel erraten und mehrmals täglich mindestens 100€ gewinnen: Vom 9. Januar bis zum 3. Februar hören Sie bei NDR 1 Radio MV die Kopfhörer-Hits mehr

Lottokugeln fliegen vor blauem Hintergrund. © Fotolia Foto: ag visuell

Spielend gewinnen: Zeit ist Geld beim Quiz 6 in 49

Das schnellste Quiz in Mecklenburg-Vorpommern in der Stefan Kuna Show: Bewerben Sie sich jetzt zum Mitspielen. mehr

Podcast Akte Nord Stream 2 - Eine Pipeline unter Wasser © iStock Foto: golero

Akte Nord Stream 2 - Gas, Geld, Geheimnisse

Wie viel Einfluss übte Russland auf die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern aus? In diesem Podcast öffnen wir die Akte Nord Stream 2. mehr