Stand: 09.09.2019 05:29 Uhr

Tag des offenen Denkmals in MV

Bild vergrößern
Das 1837 errichtete Jagdschloss Granitz überragt die Baumwipfel und ist weithin sichtbar.

Unter dem Motto "Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur" hatten am Sonntag zum 26. Mal Kirchen, Schlösser und kleine Gutshäuser ihre Türen geöffnet. Der Tag des offenen Denkmals in Mecklenburg-Vorpommern bot in mehr als 250 Denkmälern die Möglichkeit, Geschichte in einmaliger Weise zu erleben - darunter historische Bauten und Stätten, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind.

Von Kapelle bis Schloss: Viele Denkmäler zum Bestaunen

Auch die staatlichen Schlösser wie Bothmer, Granitz, Güstrow, Hohenzieritz und Ludwigslust, sowie das Staatliche Museum Schwerin öffneten ihre Türen. Es gab zahlreiche Sonderführungen, Vorträge und Familien-Rallyes, die die Besucher auf eine Reise in die Baukultur und Geschichte Mecklenburg-Vorpommerns mitnahmen. Der Eintritt war frei.

Denkmalpreis für Gutshaus Ganzow

Bild vergrößern
Das Gutshaus Ganzow ist ein spätbarockes Herrenhaus von 1756. Es ist die größte Dreiflügelanlage in Fachwerkbauweise im ländlichen Raum in MV.

Kulturministerin Bettina Martin (SPD) hat bei der Eröffnungsveranstaltung zum Tag des offenen Denkmals in Rostock den diesjährigen Denkmalpreis verliehen. Er ging an die Retter des Gutshauses Ganzow bei Gadebusch. Jan Träbing und Sönke Borgwardt wurden für ihre vorbildliche und engagierte Arbeit zum Erhalt des Fachwerkbaus ausgezeichnet. Der Preis ist mit 4.000 Euro dotiert.

Programm
Link

Tag des offenen Denkmals in Mecklenburg-Vorpommern

Am 8. September öffnen rund 250 historische Gebäude in Mecklenburg-Vorpommern ihre Türen. Welche Orte dabei sind, erfahren Sie auf der Seite des Denkmaltages. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Der Nachmittag | 08.09.2019 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:36
Nordmagazin
03:00
Nordmagazin