Stand: 27.05.2018 12:47 Uhr

Rostocker Schüler gewinnen bei "Jugend forscht"

Drei Rostocker Gymnasiasten haben beim Bundeswettbewerb "Jugend forscht" im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften den ersten Preis gewonnen. Adrian Schorowsky vom Erasmus-Gymnasium Rostock sowie Leni Termann und Lara Neubert vom Gymnasium Reutershagen entwickelten eine Idee, wie Kunststoffabfälle auf der Internationalen Raumstation ISS recycelt werden könnten. Nach ihrem Konzept könnten die Abfälle aus Polyethylen an Bord eingeschmolzen und als Rohstoff für 3D-Drucker wiederverwendet werden.

Leni Tenman, Lara Neubert und Adrian Schorowsky im Interview beim Nordmagazin.

Rostocker "Jugend forscht"-Gewinner im Gespräch

Nordmagazin -

Die Rostocker Gymnasiasten Lara Neubert, Adrian Schorowsky und Leni Tenman gehörten beim Bundeswettbewerb "Jugend forscht" zu den Preisträgern. Ihre Idee: Recycling im Weltraum.

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Bundespreise in verschiedenen Kategorien

Bild vergrößern
Adrian Schorowsky, Leni Termann (r.) und Lara Neubert (l.) gewinnen einen Bundespreis bei "Jugend forscht".

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) gratulierte den Siegern im hessischen Darmstadt. Seit Donnerstag hatten sich mehr als 180 Nachwuchsforscher aus ganz Deutschland beim 53. Bundesfinale gemessen. Die Preise werden in mehreren Kategorien vergeben. Bei den Projekten lagen die Schwerpunkte in diesem Jahr auf Umweltthemen, Medizin und Medizintechnik.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 27.05.2018 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

01:56
Nordmagazin
02:33
Nordmagazin