Ein Kanal mit Hausbooten.

Online-Abzocke mit Hausbooten: Charterer kritisieren Polizei

Stand: 08.07.2021 05:19 Uhr

Nach Bekanntwerden einer Betrugsmasche mit der Vermietung von Hausbooten kritisieren Charterunternehmen der Müritz-Region die Polizei. Schon viel früher hätte die Behörde eingreifen müssen, so der Vorwurf.

Die Polizei habe zu spät reagiert, kritisieren Charterunternehmen der Müritz-Region die Polizei. Die Beamten hatten am Dienstag vor einer Betrugsmasche mit der Vermietung von Hausbooten gewarnt. NDR 1 Radio MV liegt eine Anzeige vom 30. April vor, aufgegeben bei der Polizei in Waren. Ein Charterunternehmer hatte angezeigt, dass Unbekannte mit offenbar betrügerischer Absicht Boote vermieten. Er war darauf gekommen, weil seine eigenen Schiffe abgebildet waren.

Polizei wollte zunächst weitere Daten sammeln

Mit dieser Tatsache konfrontiert, informierte die Pressestelle der Polizei jetzt, dass sie erst am 28. Juni, die erste Strafanzeige aufgenommen hätte. Sie wollte auch nicht gleich in die Öffentlichkeit gehen, um zunächst einmal Daten zu sammeln, heißt es auf Anfrage von NDR 1 Radio MV. Bis Mittwoch war die betrügerische Internetseite noch im Netz. Inzwischen ist es der Polizei gelungen, diese zu sperren. Nach Polizeiangaben gibt es bislang mindestens zehn Anzeigen gegen die Betreiber der Webseite. Es wird damit gerechnet, das noch mehr dazu kommen.

Geld floss nach Norwegen und die Niederlande

Betrüger hatten mit der echt wirkenden Internetseite www.dein-hausbooturlaub.de vermutlich mehrere Tausend Euro erbeutet. Bereits am Dienstag war bekannt geworden, dass die angegebenen Kontonummern auf der Seite in die Niederlande und nach Norwegen verwiesen. Der täuschend echt gemachte Fake-Shop listete rund ein Dutzend Hausboote auf, die Urlaubswillige angeblich an der Mecklenburgischen Seenplatte buchen können; "LadyInge" hießen sie, "Malchin" oder "Gansje" und sollten ab 119 Euro pro Nacht zu haben sein. Allein keines der verlockenden Angebote war Realität. Wer auf der Seite ein Boot buchte, erhielt nichts und war sein Geld los.

Weitere Informationen
Scrennshot einer Fake-Website für Hausbootvermietung im Internet © Screenshot Foto: Screenshot

Erste Spur bei Online-Betrug mit Hausbooten an der Seenplatte

Beim Online-Betrug mit einem vorgeblichen Hausbootverleih gibt es nun eine Spur in die Niederlande und nach Norwegen. mehr

Zwei Männer fahren mit dem Hausboot "Jasmund" von der Greifswalder Oie nach Fresst. © dpa Foto: Stefan Sauer

Polizei warnt: Online-Betrugsmasche mit Hausbooten in MV

Mehrere Kunden, die eine Anzahlung geleistet hatten, aber von der Firma nichts mehr hörten, erstatteten Anzeige. mehr

 

Weitere Informationen
Scrennshot einer Fake-Website für Hausbootvermietung im Internet © Screenshot Foto: Screenshot

Online-Abzocke mit Hausbooten: Betrügerische Website offline

Beim Online-Betrug mit einem vorgeblichen Hausbootverleih ist der Polizei ein Erfolg gelungen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 08.07.2021 | 05:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Jens Riewa am Spendentelefon © NDR Foto: Uwe Ernst

"Wir halten zusammen": Großes Echo auf ARD-Spendentag

Mehr als 16,5 Millionen Euro konnte die Spendenaktion der ARD bislang verbuchen. Wir danken allen, die gespendet haben! extern