Stand: 11.05.2020 16:50 Uhr

Nord Stream 2: Russisches Spezialschiff erreicht Rügen

Das russische Verlegeschiff "Akademik Tscherski" © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer
Das russische Verlegeschiff "Akademik Tscherski" soll den Bau der Nord-Stream-2-Pipeline vollenden.

Das russische Spezialschiff für die Verlegung der restlichen Gasröhren der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 hat das Seegebiet östlich von Rügen erreicht. Die "Akademik Tscherski" war im Februar im fernöstlichen Hafen Nachodka gestartet, nachdem die Schweizer Firma Allseas ihre Spezialschiffe aufgrund von US-Sanktionsandrohungen von der Pipeline-Baustelle in der Ostsee abgezogen hatte.

Termin für Abschluss des Piplinebaus unklar

Die "Akademik Tscherski" soll die fehlenden 160 Kilometer der Pipeline südostlich von Bornholm verlegen. Das Gebiet ist Teil der Außenwirtschaftszone Dänemarks. Nach Angaben der Energieexpertin Trine Villumsen Berling von der Universität Kopenhagen sei die Baugenehmigung weiterhin gültig. Das Rohrlegeschiff erfülle alle gesetzlichen Bestimmungen. Ein Sprecher von Nord Stream bestätigte die Ankunft des Schiffes. Einen Termin, wann die Arbeiten abgeschlossen werden können, wollte er aber nicht nennen.

US-Sanktionen verhängt

Im vergangenen Dezember hatte US-Präsident Donald Trump Sanktionen gegen Nord Stream 2 verhängt. Daraufhin zog die Schweizer Firma Allseas seine Verlegeschiffe kurz vor Fertigstellung der Pipeline ab. Die Kosten von Nord Stream 2 belaufen sich mittlerweile auf rund zehn Milliarden Euro.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 11.05.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Vorpommern-Greifswald: Verschärfte Regeln voraussichtlich ab Mittwoch

Vorpommern-Greifswald hat erneut knapp die 200er Inzidenz erreicht. Landrat Sack kündigte verschärfte Maßnahmen an. mehr

Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

Forsa Umfrage MV: Großteil hält Corona-Maßnahmen für angemessen

Die Hälfte der Menschen in MV hält die Corona-Maßnahmen für angemessen, geht aus der Umfrage im Auftrag der OZ hervor. mehr

Eine Person geht durch die dunkle Innenstadt Hannovers. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Regeln: Wird der Lockdown erneut verschärft?

Heute wollen Bund und Länder über verschärfte Corona-Maßnahmen beraten. Im Gespräch: nächtliche Ausgangssperren und FFP2-Maskenpflicht. mehr

Im Hafen von Mukran auf Rügen lagern noch Rohre für die Ostseepipeline Nord Stream 2. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer/

Nord Stream 2: Kritik an geplanter Stiftung zum Weiterbau nimmt zu

Die Vorsitzende des Rates für Umwelt und Nachhaltigkeit, Theresia Crone, ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. mehr