Das Rohr-Verlegeschiff "Fortuna" im Dezember 2020 auf dem Weg aus dem Hafen von Wismar in die Ostsee. © NDR Foto: Christoph Woest

Nord Stream 2: Polen kritisiert Pipeline-Stiftung

Stand: 14.01.2021 06:04 Uhr

Auch eine Woche nach ihrer Gründung durch den Landtag reißt die Kritik an der Stiftung für die Ostsee-Pipeline nicht ab. Das EU-Partnerland Polen hält nichts von der Stiftung.

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV Aktuell

Wird Mecklenburg-Vorpommerns Pipeline-Stiftung ein Fall für die Diplomatie? Die umstrittene landeseigene Stiftung für den Weiterbau der Nord-Stream-2-Pipeline löst auch im Nachbarland Polen Kritik aus. Polens Botschafter in Berlin, Andrzey Przyłębski, kritisierte das Vorhaben der Landesregierung. Er wirft ihr einseitiges Handeln vor.

Sorge um eigene Position und Abhängigkeit

Polen lehnt das deutsch-russische Projekt und die Gasleitung durch die Ostsee prinzipiell ab - schon seit Jahren. Jüngst verhängte es Bußgelder gegen Nord Stream 2. Polen fürchtet um seine bisherige Stellung als Transitland für Gaslieferungen und warnt davor, dass Europa sich durch einen möglichen Gaslieferstopp durch Russland erpressbar mache. Nord Stream 2 untergrabe auch deshalb die Sicherheit Polens und der baltischen Staaten, so Przyłębski auf NDR Anfrage.

Botschafter: "Nicht im Sinne der europäischen Solidarität"

Die Entscheidung für die neue Stiftung sei "natürlich eine interne Entscheidung des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern", aber sie verkompliziere die ohnehin schon schwierige Diskussion um das Projekt, erklärte der polnische Botschafter. Er wirft der Landesregierung einseitiges Agieren vor: "Das ist ein Handeln im Sinne von Germany first und nicht im Sinne der europäischen Solidarität."

Deutsche Umwelthilfe will gegen Stiftung klagen

Die Landesregierung will mit der Stiftung der Weiterbau der fast fertiggestellten Pipeline sichern - durch ein eigenes Stiftungs-Unternehmen. Der russische Staatskonzern Gasprom, der hinter Nord Stream 2 steht, kann laut Stiftungssatzung den Unternehmenschef bestimmen und die Geschäftsgrundsätze festlegen. Die Deutsche Umwelthilfe hat Klagen gegen die Stiftung angekündigt, sie kritisiert einen Missbrauch des Stiftungsrechts. Es habe nicht mit dem Gemeinwohl zu tun, wenn das Land ein einzelnes russisches Unternehmen fördere, um fossiles und klimaschädliches Erdgas zu fördern.

Weitere Informationen
Im Hafen von Mukran auf Rügen lagern noch Rohre für die Ostseepipeline Nord Stream 2. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer/

Nord Stream: Umwelthilfe will gegen Pipeline-Stiftung klagen

Die Deutsche Umwelthilfe geht juristisch gegen die landeseigene Stiftung zum Weiterbau von Nord Stream 2 vor. mehr

Das Verlegeschiff "Audacia" des Offshore-Dienstleisters Allseas verlegt in der Ostsee vor der Insel Rügen Rohre für die Gaspipeline Nord Stream 2. (Luftaufnahme mit einer Drohne/Copter) © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Schwesigs Pipeline-Stiftung: Ferngesteuert aus Moskau?

An der Stiftung, die den Weiterbau der Erdgas-Leitung Nord Stream 2 aus Russland absichern soll, gibt es immer mehr Kritik. mehr

Das Rohr-Verlegeschiff "Fortuna" im Dezember 2020 auf dem Weg aus dem Hafen von Wismar in die Ostsee. © NDR Foto: Christoph Woest

Nord Stream 2: Projekt ist weiteren Schritt vorangekommen

Laut Unternehmen ist der Bau eines 2,6 Kilometer langen Leitungsabschnitts auf deutschem Terrain beendet worden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 14.01.2021 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Pflegeheim Lübz von außen © ndr.de Foto: Christoph Kümmritz

Corona in Seniorenpflege in Lübz: Fast 150 Fälle und 22 Tote

Seit dem Corona-Ausbruch in einem Altenpflegeheim in Lübz vor vier Wochen sind dort 22 Menschen an oder mit dem Virus gestorben. mehr

Mund-Nasenschutz-Masken vor einem weißen Hintergrund. © imago images  Jan Huebner Foto: Jan Huebner

MV-Gipfel beschließt strengere Maskenpflicht ab Montag

Ministerpräsidentin Schwesig appelliert, private Kontakte noch weiter zu beschränken. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 22. Januar

Corona in MV: 286 Neuinfektionen, elf weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Zwei "Geisterfahrer" halten die Polizei in Atem

Streifenwagen verfolgte Fahrer auf der A19 über 55 Kilometer. Auf der A24 versteckte sich Frau nach Geisterfahrt hinter der Leitplanke. mehr