Nord Stream 2: Erster Strang der Ostseepipeline verlegt

Stand: 04.06.2021 16:11 Uhr

Nord Stream 2 hat die Verlegearbeiten am ersten von zwei Strängen der umstrittenen Ostseepipeline abgeschlossen. Das bestätigte ein Unternehmenssprecher von Nord Stream 2 auf Anfrage von NDR 1 Radio MV.

In den kommenden Tagen muss das Verlegeschiff "Fortuna" noch letzte Schweißnähte setzen, damit die Leitung komplett durchgängig ist. Zumindest die reinen Rohrverlegearbeiten an diesem Leitungsstrang sind aber nach Unternehmensangaben abgeschlossen. "Die verlegten Abschnitte des Pipelinestranges müssen nun noch miteinander verbunden werden", sagte Sprecher Steffen Ebert. Es gibt jedoch Kritiker, die diesen Lückenschluss bezweifeln. Restlos nachprüfen lassen sich die Angaben nicht, weil um die Verlegeschiffe eine Sicherheitszone von 1,5 Seemeilen festgelegt worden ist. Das Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hat entsprechende Positionsdaten des Verlegeschiffs "Fortuna" bestätigt und hält die Vollendung des ersten Strangs technisch für möglich.

Weitere Informationen
Das russische Verlegeschiff "Fortuna" verlässt am 14. Januar 2021 den Hafen Wismar. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Pipeline und Propaganda? Ein Faktencheck

Ein russischer Fernsehsender sendet bedrohliche Bilder von der Baustelle der Erdgas-Pipeline Nord Stream 2. Aber die sind offenbar nicht so aktuell wie behauptet. mehr

Putin: Gazprom ist bereit, Leitungen zu füllen

Auch Russlands Präsident Wladimir Putin sprach am Freitagnachmittag von der Fertigstellung des ersten Strangs. Die Rohre seien verlegt, sagte Putin beim St. Petersburger internationalen Wirtschaftsforum. Auf russischer Seite sei die Pipeline startklar. Der russische Gaskonzern Gazprom sei bereit, die Leitung zu befüllen, so Putin weiter. Die Befüllung hänge dann von der Erlaubnis der deutschen Behörden ab. Der zweite Strang könnte laut Putin in zwei Monaten fertiggestellt werden. Die russischen Behörden erklärten, dass in der kommenden Woche der Testbetrieb am russischen Teil der Leitung beginnen würde.

Druckprüfung vom Bergamt genehmigt

Als Nächstest steht für Nord Stream 2 in naher Zukunft die Druckprüfung des rund 1.200 Kilometer langen Strangs an, die Genehmigung dafür hat das Bergamt Stralsund bereits erteilt. Die USA und auch Umweltschützer versuchen derzeit, mit Sanktionen und Klagen die Fertigstellung des Projekts zu verhinden. Vor Bornholm arbeitet derweil das zweite Verlegeschiff "Akademik Tscherskiy" mit Hochdruck an der Fertigstellung des zweiten Leitungsstrangs.

Weitere Informationen
Rostock: Sergej Netschajew (l-r), Botschafter der Russischen Föderation in Deutschland, Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, und Matthias Platzeck, Vorsitzender des Deutsch-Russischen Forums, beantworten bei der Pressekonferenz des 4. Russlandtages der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern die Fragen von Journalisten. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Schwesig verteidigt den Russlandtag

Das umstrittene deutsch-russische Wirtschaftstreffen läuft in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie weitgehend digital ab. mehr

Auf dem Nordstream-Verlegeschiff werden Rohr-Segmente zum Verschweißen vorbereitet. © NDR Foto: Robert Schubert

Nord Stream 2 verlegt in deutschen Gewässern

Ob die Verlegearbeiten in dem Gebiet östlich vor Rügen erlaubt sind oder nicht, darüber gibt es unterschiedliche Auffassungen. mehr

Das russische Verlegeschiff "Fortuna" verlässt am 14. Januar 2021 den Hafen Wismar. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Nord Stream 2: BSH nimmt "sofortige Vollziehung" zurück

Doch am Fortgang der Bauarbeiten ändert sich mit der Entscheidung des Verwaltungsgerichts Hamburg zunächst nichts. mehr

Das Rohr-Verlegeschiff "Fortuna" im Dezember 2020 auf dem Weg aus dem Hafen von Wismar in die Ostsee. © NDR Foto: Christoph Woest

USA bestätigen Verzicht auf Sanktionen gegen Nord-Stream-2-Betreiber

Im Streit um die Ostsee-Pipeline verzichtet die Regierung von US-Präsident Biden auf Strafmaßnahmen gegen die Betreibergesellschaft. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Mittagsschau kompakt | 04.06.2021 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Mann bringt ein abgehängtes Hinweisschild zur Maskenpflicht zu seinem Fahrzeug. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Landesregierung berät über weitere Corona-Lockerungen

Unter anderem geht es um die Maskenpflicht im Freien und die Testpflicht in der Innengastronomie. mehr