Stand: 10.08.2020 04:52 Uhr

Klinik Crivitz: Kaufvertrag nicht in Sicht

Ein vierstöckiges weißes Gebäude des Crivitzer Krankenhauses. Im Vordergrund schwimmt ein Schwan mit Jungen auf dem See. © Mediclin Foto: Mediclin
Die Klinik in Crivitz gilt als hochverschuldet.

Der Kaufvertrag zwischen dem Landkreis Ludwigslust-Parchim und dem privaten Klinik-Konzern Mediclin für das Crivitzer Krankenhauses ist immer noch nicht unterschrieben. Somit ist nicht sicher, ob der Landkreis das Krankenhaus wie geplant zum 1. Januar 2021 übernehmen kann. Der Landkreis und Mediclin sind sich offensichtlich noch nicht einig. Dabei haben beide Seiten bereits einen Vorvertrag unterzeichnet und angekündigt, dass nur noch wenige Details zu klären seien. Das ist inzwischen zwei Monate her.

Schwesig: "Absolut inakzeptabel"

Zum aktuellen Verhandlungstand wollten sich weder Mediclin noch der Landkreis äußern. Nach Informationen von NDR 1 Radio MV wird in dieser Woche weiterverhandelt. Der Ausgang ist offen. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) kritisierte unterdessen erneut die Verhandlungspraxis von Mediclin. Das Verhalten sei "absolut inakzeptabel". Schwesig sagte weiter, es sei notwendig, dass der Staat wieder mehr Kontrolle über die Krankenhausversorgung bekommt. Inwieweit sich das Land finanziell am Krankenhauskauf beteiligen würde, ist nach wie vor unklar. Innerhalb der Landesregierung werde derzeit an einem entsprechenden Kabinettsbeschluss gearbeitet, hieß es aus dem Gesundheitsministerium in Schwerin.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 10.08.2020 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Mund-Nasen-Maske hängt an einem Tisch im Klassenzimmer. © picture alliance/Eibner-Pressefoto/Weber/Eibner-Pressefoto Foto: Weber/Eibner-Pressefoto

Ministerin will Schul-Schließungen bei steigender Inzidenz vermeiden

Die Gesundheitsämter sollen entscheiden, wie auf Corona-Infektionen in Klassen oder Schulen reagiert werden soll. mehr