Stand: 19.09.2020 18:46 Uhr

Ikareum: Bund könnte Fördergelder geben

Weiße Statue an einem Fluggerät. © NDR
Der Flugpionier Otto Lilienthal soll ein Museum in seinem Geburtsort Anklam bekommen. (Archivbild)

Am Umbau der Nikolaikirche in Anklam (Landkreis Vorpommern-Greifswald) zum sogenannten Ikareum könnte sich möglicherweise auch der Bund beteiligen. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) verschaffte sich am Sonnabend ein Bild von dem Projekt. Grütters machte der Stadt Hoffnung auf Förderung. Der Bund sei dafür da, in der ganzen Bundesrepublik das "Netz geistiger Tankstellen" zu sichern, so Grütters im Gespräch mit NDR 1 Radio MV. Dazu könnte auch das neue Museum für den Flugpionier Otto Lilienthal gehören.

Grütters: Land muss sich zum Museum bekennen

Grütters machte aber auch deutlich, dass für eine Förderung vom Bund noch Hausaufgaben zu erledigen seien. Zum Beispiel müssten aktuelle Planungen eingereicht werden und zudem müsste sich das Land Mecklenburg-Vorpommern auch zu dem Projekt bekennen. Eingeladen nach Anklam wurde Grütters vom Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor.

Prestigeprojekt in Anklam

Der Umbau der im Zweiten Weltkrieg teilweise zerstörten Nikolaikirche zum Ikareum ist ein Prestigeprojekt in der Hansestadt. Otto Lilienthal gilt als Mitbegründer der Luftfahrt. Es gelang ihm nach heutigem Erkenntnisstand als erstem Menschen, mit einem Hängegleiter wiederholt Flüge durchzuführen und die dafür erforderlichen physikalischen Prinzipien zu erforschen.

Weitere Informationen
DLR-Mitarbeiter Markus Raffel beim Flugversuch mit dem Nachbau des Lilientahl-Doppeldeckers. © DLR

Forscher hebt mit Lilienthal-Doppeldecker ab

Ein Gleiter des Anklamer Flugpioniers Otto Lilienthal hat nach 124 Jahren seine Flugfähigkeit bewiesen. Ein Wissenschaftler des DLR hob mit einem Nachbau in Kalifornien ab. mehr

Nachbau des Flugapperats von Otto Lilienthal im Museum © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Der tödliche Fehler des Flugpioniers Lilienthal

Vor knapp 120 Jahren stürzte der Anklamer Otto Lilienthal mit seinem Gleiter ab und starb kurz darauf. Nun haben Experten des DLR bei Tests mit einem Nachbau die Ursache gefunden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 19.09.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Hochstellte Bänke und Stühle in der Schanze  Foto: Jonas Walzberg

Corona-Ticker: Massive Beschränkungen bereits ab Montag

Kontakte sollen minimiert werden, Freizeiteinrichtungen und Lokale schließen. Das sickerte aus den Bund-Länder-Beratungen durch. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 148 neue Infektionen, 2.486 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Vorpommern-Greifswald. Dort steigt die Inzidenz auf den kritischen Wert von 52,8. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig mit Maske im Interview © NDR Foto: NDR

Bund-Länder-Gespräche: Drastische Maßnahmen gegen Corona?

Im Gespräch sind auch strenge Kontaktbeschränkungen. Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung hielt sich vorab bedeckt. Video-Livestream

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Vorpommern-Greifswald erstes Corona-Risikogebiet in MV

Der Sieben-Tages-Inzidenzwert stieg auf 52,8. Damit können weitere Kontaktbeschränkungen in Kraft treten. mehr