Stralsund: Ein Plakat der IG Metall mit dem Schriftzug "Ohne Menschen keine Werft!" hängt am Zaun des Werftgeländes der Volkswerft in Stralsund. © Stefan Sauer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Stefan Sauer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

IG-Metall beklagt Jobverlust auf Werften in MV

Stand: 09.09.2022 14:20 Uhr

Die IG-Metall Küste sieht den Schiffbau im Norden "in seiner Substanz" gefährdet. Wegen massiver Jobverluste fürchtet die Gewerkschaft vor allem um die Bedeutung des Werften-Standorts Mecklenburg-Vorpommern. Die IG-Metall beruft sich dabei auf Ergebnisse der eigenen Schiffbau-Umfrage.

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV aktuell

"Die Abwärtsspirale muss so schnell wie möglich gestoppt werden", forderte der Chef der IG-Metall Küste, Daniel Friedrich, bei der Präsentation der Umfrage. Innerhalb eines Jahres seien weitere 2.600 Arbeitsplätze verloren gegangen. Besonders hart hat es dabei wegen der Pleite der MV-Werften Mecklenburg-Vorpommern getroffen. Im Nordosten arbeiten laut Umfrage noch gut 1.500 Menschen im Schiffbau - etwa 1.900 weniger als noch vor einem Jahr. Mehr als jeder zweite Arbeitsplatz im Schiffbau ist damit weggefallen.

Weitere Informationen
Drohnenaufnahme der MV Werften in Stralsund © NDR

Kehrt die Volkswerft doch nicht zurück nach Stralsund?

Die IG Metall schlägt Alarm: Am Werft-Standort Stralsund ist nach Ansicht der Gewerkschaft auch ein halbes Jahr nach Übernahme durch die Stadt kaum etwas passiert. mehr

IG Metall: Trend setzt sich fort

Damit hat sich ein Trend der vergangenen Jahre fortgesetzt, wenn das so weitergehe, fehle irgendwann die Basis für eine selbsttragende Entwicklung, mahnt die Gewerkschaft. Deutschland und Europa müssten sich aber ihre Zukunftsfähigkeit in einer globalen Wirtschaft erhalten, meinte Friedrich. Werften und Zulieferer seien nötig, denn der Bau von Frachtschiffen und Fähren sicherten wirtschaftliche Unabhängigkeit. Außerdem gehe es um Spezialschiffe und Plattformen für die Offshore-Industrie, die wichtig für die Energieversorgung seien.

Gewerkschaft mahnt zu Tempo bei neuen Aufträgen

Friedrich appellierte an die industriepolitische Verantwortung des Bundes. Die angekündigten Aufträge für Forschungs- oder Marineschiffe müssten "möglichst schnell" für Arbeit auf den Werften sorgen. Offenbar gibt es Probleme bei den Ausschreibungen. Die IG-Metall warnt vor einem "Vergabe-Dschungel" in den Beschaffungsämtern. Die hohe Inflation dürfe jedenfalls nicht allein zu Lasten der Auftragnehmer gehen.

"Polarstern II": Verzögerungen bei Vergabe?

Auf einen Auftrag wartet die Branche ganz besonders - auf die "Polarstern II" für das Alfred-Wegener-Institut: Der Bund will dieses neue Forschungsschiff für die Arktis und Antarktis bauen lassen. Die Vergabe scheint sich zu verzögern - der erste Schritt ist per europaweiter Ausschreibung im Juli erfolgt. Mit dem Bau soll im nächsten Jahr begonnen werden, das Schiff sollte ursprünglich 2026 fertig sein, jetzt ist von 2027 die Rede.

IG Metall sieht düsteres Szenario für Stralsund

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte sich 2020 unter anderem für die Werft in Stralsund als Fertigungsstätte der "Polarstern II" ausgesprochen. Für die Werft in Stralsund zeichnet sich nach der Pleite der MV-Werften jedoch ein eher düsteres Szenario ab. Die IG-Metall vermisst für den Standort - anders als für die in Wismar und Warnemünde - eine tragfähige Perspektive. Dabei hatte Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) beim Kauf des Werftgeländes durch die Stadt noch davon gesprochen, dass "die Volkswerft zurück nach Hause kommt".

Weitere Informationen
Das Minenjagdboot "Fulda" hat als erstes Schiff im künftigen Marinearsenal in Warnemünde festgemacht. © NDR

Warnemünde: Erstes Schiff im künftigen Marinearsenal

Das Minenjagdboot "Fulda" hat als erstes Schiff im künftigen Marinearsenal in Warnemünde festgemacht. mehr

Drohnenaufnahme der MV Werften in Stralsund © NDR

Werftgelände Stralsund: Neuausrichtung braucht Zeit

Auf dem Werftgelände will die Stadt Stralsund einen maritimen Industrie- und Gewerbepark entwickeln - weg vom krisenanfälligen Modell mit nur einem Großakteur. mehr

Drohnenaufnahme der MV Werften in Stralsund © NDR

MV-Werften: Transfergesellschaft in Stralsund ausgelaufen

Eine zweite Transfergesellschaft in Stralsund mit 240 Mitarbeitern läuft noch bis mindestens Ende Oktober. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 09.09.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schiffbau

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Sonderbeauftragte zur Auflösung der Klimastiftung MV (l) und Landtagspräsidentin Birgit Hesse (SPD) (r) stellen die Ergebnisse zur Prüfung einer juristischen Auflösung der Klimastiftung vor. © NDR Foto: Andreas Frost

Sonderbeauftragter: Klimastiftung MV kann nicht aufgelöst werden

Der Rechtsanwalt Andreas Urban hat am Donnerstag in Schwerin ein entsprechendes Gutachten vorgelegt. mehr

Die NDR MV Highlights

Der Ribnitzer Sportverein. © Screenshot

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine ab 2024 die Chance auf bis zu 2.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt neu anmelden. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Wie sinnvoll ist die Cannabis-Legalisierung?